Warum soll ich eigentlich weiter versuchen, andere Unternehmer für Social Media Marketing zu begeistern?

Erstellt am 12. September 2013 von
Werner Deck

Begeistert von Social Media

Anfang 2010 begann ich begeistert mit meinem Social Media Marketing. Damals und in der Folgezeit, wurde ich immer wieder skeptisch gefragt: „Und, was bringt´s?“ oder „Was soll das denn bringen?“ Gebracht hat es beweisbar, nicht nur bei mir, jede Menge und meine Begeisterung nahm weiter zu. Bis heute.

Mit dieser Begeisterung, den entsprechenden Ergebnissen, Statistiken, Zahlen, Daten, Fakten, Videos, Expertenartikeln etc, versuchte ich auch andere Unternehmer von diesem tollen Marketinginstrument zu begeistern.

Durch Social Media erlangt man einen deutlichen Wettbewerbsvorsprung und generiert neue Kunden. Kein Medium beschleunigt die Bekanntheit und befeuert die Mondpropaganda derart nachhaltig, wie Social Media!

Zwischenzeitlich wurde ich selbst zum Online-Experten und „Mister Social Media des Handwerks„, hielt zahlreiche Workshops und Vorträge zum Thema.

Einige wenige Unternehmer ließen sich anstecken und sind zwischenzeitlich im Social Media Marketing selbst sehr erfolgreich. Und die anderen?

  • Social Medi

    Bleiben Sie mir bloß weg mit Social Media

    Brauche ich nicht

  • Wir haben genug Aufträge
  • Dazu habe ich keine Zeit
  • Da bin ich skeptisch
  • Na ja, mal sehen, vielleicht
  • Moderner Krimskrams
  • Das ist etwas für junge Leute
  • Und meine Privatsphäre?
  • Was ist, wenn jemand schlecht über mich/mein Unternehmen schreibt?

Das sind einige der Aussagen, besser Ausreden, die mir immer wieder begegnen.

Wenn nach unserer Untersuchung ca. 46% der Handwerksbetriebe nicht einmal eine Internetseite haben, was sollen diese Unternehmer dann auch mit Social Media Marketing anfangen?

Social Media

Vollkommen verzweifelt

Ehrlich gesagt, habe ich es zwischenzeitlich satt, andere Unternehmer weiter von den Vorteilen des Social Media Marketing überzeugen zu wollen. Wozu auch? Man läuft gegen Wände!

Und das, obwohl der Social-Media-Tsunami bereits über viele Handwerksbetriebe und Unternehmen hinweggerast ist, sie haben es nur noch nicht gemerkt!

Social Media Marketing ist in meinem Marketing Mix ein wesentlicher Bestandteil und nicht mehr wegzudenken. Das ist aber nicht nur bei mir so, sondern bei vielen Unternehmen, die Social Media sehr erfolgreich einsetzen.

Der Social Media Tsunami ist bereits über viele Handwerksbetriebe und Unternehmen hinweggerast ist, sie haben es nur noch nicht gemerkt!

Social media

Der Social-Media-Tsunami ist bereits über viele Handwerksbetriebe und Unternehmen hinweggerast, sie haben es nur noch nicht gemerkt!

Und die dauernde skeptische Frage: „Funktioniert das wirklich?“, kann ich auch schon nicht mehr hören. Ja, es funktioniert wirklich! Dafür gibt es seit vielen Jahren unzählige erfolgreiche Beispiele. Warum also soll ich weiter versuchen, die ungläubigen Skeptiker weiter von den Vorteilen des Social Media Marketing zu überzeugen?

Warum nur?

„Wer nicht will, hat schon gehabt“, sagt der Volksmund. Dazu fand ich noch ein schönes und sehr treffendes Zitat eines unbekannten Autors:

„Jede große Entdeckung erfolgt in drei Stufen. Wenn man sie bekanntgibt, sagen die Leute: „Das ist nicht wahr.“ Wenn sich ihnen dann etwas später die Wahrheit aufgedrängt hat, sagen sie: „Das ist nicht wichtig.“ Und wenn schließlich die Wichtigkeit genügend zutage tritt, sagen sie: „Das ist nichts Neues!““

Das trifft es m.E. ganz genau. Im Moment scheinen wir, bei Social Media, in der Phase „Das ist nicht wichtig“ zu sein. Schließlich muss das jeder Unternehmer für sich und sein Unternehmen selbst entscheiden.

Die Einstellung vieler Unternehmer zu Social Media: Nichts hören, nichts sehen, nichts sprechen

Selbstverständlich stehe ich gerne weiterhin für Vorträge und Workshops zur Verfügung. Aber eigene Aktivitäten entwickle ich dazu nicht mehr.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare

  1. […] Sehr beliebte Argumente, besser Ausreden, sind: […]