Archiv vom Dezember, 2018

Abzocke, verrechnet oder ein anderer Grund? Ein Weihnachtsrätselmärchen auf der Speisekarte

Autor: Werner Deck am 24. Dezember 2018

Schon öfters, stellten wir auf Speiskarten Unterschiede in den unterschiedlichen Ausschankformen beim Wein fest.

Gestern Abend, im Hotel am Stuttgarter Flughafen, sah dieser beachtliche Preisunterschied so aus:

Weinkarte

Unterschiedlicher Literpreis, Wein in 0,75l Flasche teurer, als im 0,2l-Glas

Rechnet man den Preis des 0,2l-Glases und der 0,75l-Flasche auf einen Liter um, ergibt sich folgendes Ergebnis:

  • Literpreis im 0,2l-Glas, € 37,50
  • Literpreis in der 0,75-Flasche, € 46,66

In der Flasche, ist der Liter Wein um € 9,16 teurer. Abzocke, verrechnet oder ein anderer Grund?

Kuba: Auf dem Weg nach Trinidad, durch das Escambray-Gebirge zum El Nicho Wasserfall

Autor: Werner Deck am 22. Dezember 2018

Link zum vorhergehenden Kuba-Artikel.

Dieser Ausflug war ein wahrer Höllenritt. Ca. 600 km an einem Tag mit dem Bus. Start um 6:30 Uhr, wieder im Hotel 23:30 Uhr. Die Route ging quer über die Insel, bis an die südliche Küste, nach Trinidad und wieder zurück.

Wir besuchten unterwegs einen Naturpark, fuhren durch das grüne Escambray-Gebirge, stiegen hoch zum El Nicho Wasserfall, besuchten das malerische Trinidad und Cienfuegos. Es war etwas geboten an diesem Tag und anstrengend war es auch. 😉

Landkarte

Unser Höllenritt von ca. 600 km mit dem Bus nach Trinidad und zurück

Ausflug mit Bus

Start im Morgengraun, bei Sonnenaufgang

WC mit Aussicht

Erste Kaffeepause, WC mit Aussicht

Gebirge

Im grünen Escambray-Gebirge

Der wohl bekannteste Wasserfall Kubas, El Nicho, bietet ein besonderes Erlebnis. Ca. 300 Höhenmeter gibt es über holprige Steinwege, glischige Trampelpfade und schmale Bretterbrückchen zu überwinden.

Wasserfall

Am unteren Ende des Wasserfall El Nicho, wurde sogar gebadet

Steintreppen

Da hochzulaufen war ganz schön anstrengend, aber ein Erlebnis

schmale Holzbrücke

Holprige Steinwege und schmale Bretterübergänge

Männer

Ganz schön geschafft, wie man sieht

Männer beim Wandern

Der Abstieg vom Wasserfall El Nicho…

Wanderer

…war genauso anstrengend, wie der Aufstieg, aber immer mit toller Aussicht

Danach ging es weiter nach Trinidad. Trinidad ist eine perfekt erhaltene spanische Kolionalstadt. Enge Gässchen mit Kopfsteinpflaster und bunte Häusern haben uns empfangen.

Kopsteinpflaser

Altes Kopfsteinpflaster der spanischen Kolionalherren

Bunte Häuser

Bunte Häuser aus der Kolionalzeit

Kirchturm und Münze

Das Wahrzeichen Trinidads, auf der kubanischen 25 c – Münze. Links unten, die berühmte spanische Treppe

spanische Treppe Trinidad

Päuschen auf der spanischen Treppe, WC mit Aussicht

Mann und Pferdefuhrwerk

Typisch kubanisch, könnte man sagen

Es war schon spät und so erreichten wir Cinfuegos leider erst bei Dunkelheit. Das  schränkte den optischen Genuss leider etwas ein. Altstadt von Cienfuegos ist eine der am besten erhaltenen in Kuba. Cinfuegos wird auch „Die Perle des Südens“ genannt und als die „französischste Stadt“ Kubas bezeichnet.

Cinfuegos Yachthaven

Am Yachthaven von Cinfuegos. Kurz danach war es schon dunkel

Gebäude

Cinfuegos, „Die Perle des Südens“ auf Kuba

Von hier aus wartete noch eine dreistündige Heimfahrt auf uns und wir waren froh, als wir wieder in unserem Hotel ankahmen. Ein bunter Tag, voll unterschiedlichster Eindrücke.

Link zum letzten Kuba-Artikel.

Projekt „KARLSRUHE – KUNST – ERFAHREN“

Autor: Werner Deck am 20. Dezember 2018

Auch Kultur braucht Unterstützung. Soweit ich weiß, werden weitere Unterstützer noch gerne mit offenen Armen aufgenommen. 😉

Die Karlsruher Kombilösung und Markus Lüpertz.

Brief Kultursponsering

Auch Kultur braucht Unterstützung

Auf der Homepage vom Projekt „KARLSRUHE – KUNST – ERFAHREN“, erhalten Sie alle notwendigen Informationen.

Markus Lüpertz

Projekt „KARLSRUHE – KUNST – ERFAHREN“

Wikipedia: Markus Lüpertz ist ein deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer. Er zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlern der Gegenwart. Seine Bildgegenstände zeichnen sich durch suggestive Kraft und archaische Monumentalität aus.

Kuba, auf den Spuren von Ernest Hemingway. Museum La Finca Vigía, die Bars El Floridita und La Bodeguita del Medio

Autor: Werner Deck am 18. Dezember 2018

Link zum vorhergehenden Kuba-Artikel.

Nobelpreisträger Ernest Hemingway, lebte zwischen 1939 und 1961, mit Unterbrechungen, auf Kuba. Seine Villa, „La Finca Vigía“, ist heute ein Museum.

La Finca Vigía, ein weißer Flachbau, umwuchert von grünen Bäumen und Pflanzen, liegt auf einer Anhöhe der Ortschaft San Francisco de Paula mit traumhaftem Blick über die Hügel, auf die Stadt und das Meer.

Der Turm neben dem Haupthaus wurde erst 1947 angebaut. Dort oben, konnte Hemingway ungestört schreiben. Als Hemingway 1961 Kuba verließ, schenkte er die Villa dem kubanischen Volk.

Das Haus wirkt bewohnt, als würde Ernest Hemingway gleich durch die Tür treten. Es ist alles so geblieben, wie es Hemingway verlassen hat. Die Finca darf nicht betreten, sondern nur durch die offenen Fenster besichtigt werden.

Museum

Das Hemingway-Museum, La Finca Vigía

Museum Hemingway

Hemingway La Finca Vigía Kuba

Capitol Havanna

Anschließend ging es weiter nach Havanna, um zwei von Hemingways Lieblingsbars zu besuchen

Bar Floridito

El Floridita, eine der Lieblingsbars von Ernest Hemingway in Havanna

Theke

An der Theke im Barraum des El Floridita sitzt eine 2003 von José Villa Soberón geschaffene bronzene Figur von Hemingway, die von den Barkeepern des El Floridita jeden Tag einen Daiquiri vorgesetzt bekommt

Bar in Havanna

La Bodeguita del Medio. Nicht nur Ernest Hemingway, viele andere, weltbekannte, Persönlichkeiten, verkehrten hier. Alle hinterliesen ihre Unterschrift an Decken und Wänden, natürlich ich auch 😉

Bar in Havanna

La Bodeguita del Medio

Wie überall auf Plätzen, Kneipen und Bars, gibt es auch in der Bar La Bodeguita del Medio, die typische Musik Kubas.

Link zum nächsten Kuba-Artikel.

Fahrendes Museum Kuba. Amerikanische Oldtimer aus den 1950er und 1960er Jahre

Autor: Werner Deck am 18. Dezember 2018

Link zum vorhergehenden Kuba-Artikel.

Impressionen der amerikanischen Straßenkreuzer der 50er und 60er Jahre. In Kuba begegnet man ihnen auf Schritt und Tritt, den Ami-Oldtimern. Manchmal laut scheppernd und nur noch von schweinchenfarbenem Lack zusammengehalten, dann wieder fast wie neu daherfahrend. Eine Tour durch Havanna, mit einem solchen Ungetüm, ist Pflicht.

Auf einer Fahrt durch das Hinterland, waren viele Ami-Oldtimer zu sehen. In Havanna sowieso. Nun wollte ich einmal den Prozentanteil der Oldies wissen.

Dazu zählte ich ca. 35 min die entgegenkommenden Pkw’s. Von 53 Autos, waren 19 amerikanische Oldtimer = 36%!  Später im Internet nachgeschaut: Stand 2016, 36% amerikanische Oldtimer auf Kuba. 🙂

Die Fahrzeuge sind ein echtes Erlebnis.

Oldtimer

Amerikanische Oldtimer auf Kuba

Amerikanische Oldtimer auf Kuba

Amerikanische Oldtimer auf Kuba

amerikanischer alter Straßenkreuzer

Eine Stadtrundfahrt in Havanna, mit einem amerikanischen Straßenkreuzer, ist Pflicht

Amerikanische Oldtimer auf Kuba

Amerikanische Oldtimer auf Kuba

Link zum nächsten Kuba-Artikel.

Kuba – Varadero. Relaxen am Strand. Morgens ging es dennoch zum Morgenlauf. Natürlich am Strand entlang

Autor: Werner Deck am 18. Dezember 2018

Link zum vorhergehenden Kuba-Artikel.

Morgenlauf muss sein, auch im Urlaub. Wer rastet, der rostet- 😉

Joggen Strand

Täglicher Morgenlauf am Strand von Varadero

Jogger am Strand

Morgendliches joggen, am Strand von Varadero

Strand Meer

Relaxen am Strand

Sonnenuntergand

Strandfeeling und Sonnenuntergang

Link zum nächsten Kuba-Artikel.

Kuba: Hotel Royal Hicacos Resort & Spa in Varadero, die herzlichen und freundlichen Mitarbeiter, Strand und Meer

Autor: Werner Deck am 18. Dezember 2018

Link zum vorhergehenden Kuba-Artikel.

Mit unserem Hotel Royal Hicacos Resort & Spa und dem ganzen drumherum, waren wir außerordentlich zufrieden.  Die Mitarbeiter/innen im Hotel strahlten alle eine herzliche Freundlichkeit aus, vollkommen ungekünstelt. Da lassen sich ganz dicke Scheiben für unsere Dienstler zuhause abschneiden.

Auch sonst waren die Kubaner/innen, denen wir auf unseren Ausflügen begegneten, immer herzlich, freundlich und aufgeschlossen. Das war eine sehr angenehme Erfahrung.

Handtuchkunst

Die Dame vom Zimmerservice, entwickelte täglich neue Kunstwerke. Ca. jeden dritten Tag, gab es einen „Liebesbrief“ dazu. 🙂 Sehr aufmerksam und beeindruckend

Hotelanlage

Das Hotel Royal Hicacos Resort & Spa, ein Träumchen 😉

Hotelanlage

Das Hotel Royal Hicacos Resort & Spa, ein Träumchen 😉

Strand

Zuerst im Puderzuckersand am Strand entlang laufen, danach einen kühlen Mojito an der Strandbar genießen

Hotelrestaurant

Alle Restaurants im Royalton Hicacos waren supergut, die Bedienung erstklassig

Hotelmitarbeiter

Liebenswerte, freundliche und zuvorkommende Mitarbeiter/innen

Fischer am Strand

Jeden Morgen, bei meinem Morgenlauf, konnte ich Fischer beobachten, die nach kleinen Köderfischen Ausschau hielten

An der Hotelbar

Link zum nächsten Kuba-Artikel.

Schon immer träumte ich von einer Reise nach Kuba. Im November waren wir endlich da. Flug und Ankunft

Autor: Werner Deck am 18. Dezember 2018

Schon viele Jahre wollte ich nach Kuba. Jetzt hat es endlich geklappt. Vom 5. November bis zum 20. November waren wir dort. Um es vorweg zu nehmen, ich war begeistert.

Kuba

Unser Traumziel: Kuba

Im Vorfeld der Reise hörte ich immer wieder, dass man schon viel eher hätte nach Kuba reisen müssen. Vor Jahren wäre Kuba noch ursprünglicher gewesen. Aber jetzt, wo die Amerikanisierung begonnen hätte, sei der alte Kuba-Flair dahin. Seltsamerweise waren das aber immer alles Leute, die selbst noch nie in Kuba waren, aber dennoch solche „Märchen“ verbreiteten.

Ein Vorurteil, das mir auch nach der Reise immer wieder begegnete. Aus meiner Sicht ist das dummes Zeug. Jedenfalls konnte ich keinerlei Amerikanisierung feststellen. Sicher wird es so sein, wie überall auf der Welt, dass sich Dinge im Verlauf von Jahrzehnten verändern. Das ist doch normal. In Deutschland fahren wir auch nicht mehr mit dem Pferdefuhrwerk. 😉

Mit auf die Reise, durfte mein langjähriger Freund Hansi aus Berlin, bzw. jetzt Regensburg. 😉

Bildcollage Abflug Frankfurt

Abflug um 11:10 Uhr in Frankfurt

Bilder aus dem Flugzeug

Vor uns liegen ca. 11,5 Stunden Flugzeit

Ankunft in Kuba Varadero

Endlich angekommen in Kuba, Flughafen Varadero

Busfahrt

Flughafen Varadero, Fahrt mit dem Bus zum Hotel

Hotel Royalton Hicacos

Ankunft im Hotel Royalton Hicacos. An der Rezeption zuerst einmal ein Bier trinken

Hotelzimmer

Nach dem Einchecken, Bezug unserer Zimmer

Was für ein Empfang am nächsten Abend.

Link zum nächsten Kuba-Artikel.

Schlagwörter: , ,

Wenn es jetzt dafür von Tripadvisor und Google auch noch Geld geben würde…

Autor: Werner Deck am 17. Dezember 2018

…könnte ich mir damit doch ein schönes Zubrot verdienen oder? 😉

Bewertung Tripadviser

Unter den TOP 10% der beliebtesten Bewerter

Bewertung Tripadviser

Lt. Tripadvisor, lieben Reisende meine Bewertungen

Google Maps Nachricht

Neuer Rekord, Fotos mindestens 3.000 Mal aufgerufen

Von mir unterstütztes Projekt „Spendenradeln“ unter den Preisträgern und im Kalender beim „Projekt Nachhaltigkeit“

Autor: Werner Deck am 15. Dezember 2018

Im Frühjahr diesen Jahres, bat ich hier um Abstimmung, für das von mir unterstützte Start UP der Studentin Carolin Holat. Hat vielleicht doch etwas genutzt. 😉

Tatsächlich kam das Nachhaltigkeitsprojekt unter die Preisträger. 🙂 Dazu meinen herzlichen Glückwunsch. 🙂

Kalenderdeckblatt

In diesem Kalender für 2019, werden die Preisträger vorgestellt

Kalenderblatt

Auch 2019 gibt es wieder einen Wettbewerb für das „Projekt Nachhaltigkeit“: https://www.projektnachhaltigkeit.renn-netzwerk.de/

Kalenderblatt

Unter den Preisträgern: „Karlsruher Spendenradeln“ 🙂
www.karlsruher-spendenradeln.de/