Das ist mein letzter Beitrag auf diesem Blog. Am 1. Mai 2021 begann für mich ein neuer Lebensabschnitt

Erstellt am 13. Mai 2021 von

Warum mein letzter Beitrag hier? Die Vorgeschichte in den beiden Links:

Freude über neuen Lebensabschnitt

Gemeinsam freuen wir uns alle sehr über diesen neuen Abschnitt

Opti-Maler-Partner weiß ich bei der Deutschen Wohnbau GmbH – MHK Group in den allerbesten Händen. Mit Dirk Buss, Leiter Geschäftsentwicklung, ist künftig ein exzellenter Branchenkenner und ausgewiesener Fachmann für Opti-Maler-Partner verantwortlich.

Unter diesen positiven neuen Vorzeichen, wird Opti-Maler-Partner auch in Zukunft ganz sicher weiter einen sehr erfolgreichen Weg gehen.

Künftig blogge ich nur noch als Privatier Werner Deck. Dann allerdings auf diesem Blog. Vielleicht starte ich auch einen ganz neuen „Privatblog“. Mal sehen.

Das Leben bleibt auf jeden Fall spannend! 🙂

Kategorie:

Die Franchise-Zentrale Opti-Maler-Partner hat seit dem 1. Mai 2021 eine neue Heimat. Fototermin für die Presse-Information

Erstellt am 5. Mai 2021 von

Am vergangenen Donnerstag, 29. April, fuhr ich in die künftige Heimat der Franchise-Zentrale Opti-Maler-Partner, nach Dreieich bei Frankfurt.

Gemeinsam mit Dirk Buss (Leiter Geschäftsentwicklung Deutsche Wohnbau Verbund GmbH – MHK Group) hatte ich einen Fototermin für die Presse-Information zur Übergabe am 1. Mai 2021.

Neue Zentrale Opti-Maler-Partner

Vor der neuen Zentrale von Opti-Maler-Partner

Dirl Buss und Werner Deck

Werner Deck (ehem. Opti-Maler-Partner) mit Dirk Buss (Leiter Geschäftsentwicklung Deutsche Wohnbau Verbund GmbH – MHK Group)

Die Vertragsunterzeichnung für den Verkauf von Opti-Maler-Partner war am 20. April 2021 in Karlsruhe.

Nach 37 erfolgreichen Jahren: Opti-Maler-Partner ist ab dem 1. Mai 2021 unter Führung der Deutschen Wohnbau Verbund GmbH – MHK Group

Erstellt am 23. April 2021 von

1984 gründete ich Opti-Maler-Partner. Nun bin ich mit meinen 73 Jahren in einem Alter, bei dem ich nicht mehr ganz so dynamisch in den Startlöchern stehe und ich mich gerne langsam auf einen gemütlichen Ruhestand einrichten möchte.

In den letzten Jahren wurde ich seitens meiner Franchise-Partner deshalb immer wieder gefragt, wie es mit Opti-Maler-Partner weitergeht, wenn ich einmal aufhöre. Eine Frage, die natürlich auch mich beschäftigte. Seit Dienstag dieser Woche, 20. April, ist diese Frage nun sehr zufriedenstellend beantwortet.

Opti-Maler-Partner wird ab dem 1. Mai 2021 von der Deutschen Wohnbau Verbund GmbH übernommen. Am 20. April 2021 wurde der entsprechende Vertrag in Karlsruhe  unterzeichnet.

Vertragsunterzeichnung Opti-Maler-Partner mit MHK Group

Dirk Buss (Leiter Geschäftsentwicklung Deutsche Wohnbau Verbund GmbH – MHK Group) und Werner Deck (Opti-Maler-Partner), bei der Vertragsunterzeichnung

Vor ca. einem Jahr ergab sich der Kontakt zur Deutschen Wohnbau Verbund GmbH. Die Deutsche Wohnbau Verbund GmbH war zunächst nur an einer Kooperation mit Opti-Maler-Partner interessiert. Sehr schnell wurde bei den Gesprächen aber deutlich, dass wir von den Interessen her sehr gut zusammenpassen und strategisch auf einer Wellenlänge liegen.

Zwei strahlende vertragspartner

Werner Deck und Dirk Buss, zwei zufrieden strahlende Vertragspartner

So wurden aus den Kooperationsgesprächen schließlich Vertragsverhandlungen zur Übernahme von Opti-Maler-Partner, mit dem Ergebnis, dass Opti-Maler-Partner ab dem 1. Mai 2021 von der Deutschen Wohnbau Verbund GmbH geführt wird.

In den letzten Jahren führte ich einige Gespräche mit Interessenten, die Opti-Maler-Partner gerne übernehmen wollten. Unter anderem hatte auch ein bedeutendes  amerikanisches Franchise-Unternehmen großes Interesse. Aus den unterschiedlichsten Gründen führten jedoch alle diese Gespräche zu keinem Ergebnis, mit dem ich meinen Franchise-Partnern unter die Augen hätte treten können.

Wer ist die Deutsche Wohnbau Verbund GmbH?

Die Deutsche Wohnbau Verbund GmbH ist ein Unternehmen der MHK Group (http://www.mhk.de). Das Familienunternehmen, welches vor 41 Jahren von Hans Strothoff († 11.08.2020) gegründet wurde, ist eine der erfolgreichsten Dienstleistungs- und Einkaufskooperationen für das Handwerk und den mittelständischen Küchen- und Möbelfachhandel.

Die Verbundgruppe hat ihren Hauptsitz in Dreieich nahe Frankfurt am Main. Neben Verbänden für die Küchen- und Handwerksbranche sind unter dem Dach der MHK Group auch verschiedene Dienstleistungen organisiert.

Opti-Maler-Partner

Zur Deutsche Wohnbau Verbund GmbH gehören der Deutscher Wohnbau Verbund (http://www.deutscherwohnbau.de), die Marke TOP Malermeister Deutschland (http://www.top-malermeister.mhk.de) und ab dem 01.05.2021 auch Opti-Maler-Partner.

Die MHK Group mit den bisherigen Organisationen und Verbänden

Was macht die Deutsche Wohnbau Verbund GmbH zu einem passenden und zukunftssicheren Franchisegeber?

Die Deutsche Wohnbau Verbund GmbH und damit auch Opti-Maler-Partner profitiert gleich mehrfach von den Erfahrungen und Vorteilen der Verbundgruppe:

  • Mit der REDDY Küchen Franchise GmbH führt die MHK Group seit 1994 eines der bekanntesten und mehrfach ausgezeichneten Franchise-Systemen für Küchen in Deutschland sowie Holland, Spanien, Belgien und Österreich.
  • Die hauseigene CRONBANK AG unterstützt seit über 20 Jahren Verbundgruppen und ihre Mitglieder aus dem mittelständischen Fachhandel und Handwerk mit Produkten und Dienstleistungen, die genau auf die Bedürfnisse und Anforderungen der jeweiligen Branche abgestimmt sind. Franchisegeber aus allen Branchen vertrauen auf die individuelle und persönliche Zusammenarbeit.
  • Zuletzt profitieren die Opti-Maler-Partner künftig von Synergieeffekten durch Kooperationen mit dem qualifizierten Bau-, SHK- und Maler-Fachhandwerk, das mit den MHK-Verbänden Deutscher Wohnbau Verbund, interdomus Haustechnik und TOP Maler- und Stuckateurmeister Deutschland ebenfalls unter dem Dach der MHK Group agiert.

Wie geht es jetzt weiter?

Eine gute und zukunftssichere Lösung für das System Opti-Maler-Partner lag mir sehr am Herzen. Ich bin mir sehr sicher, diese Lösung, mit der Übergabe an die Deutscher Wohnbau Verbund GmbH, gefunden zu haben.

Die MHK Group garantiert den erfolgreichen Fortbestand und die dynamische Weiterentwicklung des Systems Opti-Maler-Partner, auch in Zukunft. Ganz im Sinn meiner Strategien und Prinzipien! Dass die MHK-Group  die Kompetenz und die Erfahrung dazu hat, steht für mich außer Frage.

Selbstverständlich begleite ich nicht nur die Übernahme, sondern bin zusätzlich noch weitere zwei Jahre mit an Bord. Es wird also ein sehr harmonischer Übergang werden. 🙂

Ich bin eine Marke! Mein persönlicher Weg: Mit Visionen und der richtigen Strategie zur starken Marke ICH

Erstellt am 25. August 2016 von

Wer für seine Aufgaben mit Begeisterung brennt, wird automatisch zur Marke, zur vielgerühmten Marke ICH! Oft werde ich darauf angesprochen, dass ich eine “Marke” sei.

Hier beschreibe ich Ihnen meinen persönlichen Weg zur Marke ICH. Der Antrieb dazu war meine Vision. Aus der Vision entstand meine Strategie, die ich zielstrebig, konsequent und erfolgreich umsetzte.  🙂

Marke ICH Werner Deck

Die „Marke“ Werner Deck

Als Unternehmer steht zunächst mein Unternehmen, aber noch mehr meine Kunden, im Fokus der Markenbildung. Zuvorderst steht dabei die Frage nach der Zielgruppe. Meine Vision war, dass ich ausschließlich die zahlungskräftigen Privatkunden 60plus als meine Kunden gewinne. Um es vorweg zu nehmen, die Vision wurde Wirklichkeit.

Spätestens seit 1987 ist es „amtlich“ 😉 : Mein Unternehmen und ich eine Marke. 😉 Den kompletten Impulse-Artikel, können Sie mit einem Klick hier oder auf die Grafik herrunterladen und lesen. Im Artikel ist auch ein Teil meiner Strategie beschrieben.

die Marke ICH

Wie einen Markenartikel verkauft ein Karlsruher Malermeister…

Zur Strategie gehört bei mir, dass ich möglichst nichts dem Zufall überlassen will. Meine Devise: „Was ich beeinflussen kann, will ich beeinflussen!“

Opti-Maler-Partner

Drei Farben

Die Überschrift im Artikel lautet bekanntlich: „Drei Farben machen die Malerfirma Deck stadtbekannt.“ Auch diese drei Farben und ihre Anordnung waren kein Zufall. Die strategischen Überlegungen dazu begannen Ende der 70er-Jahre. Warum es diese drei Farben in dieser Anordnung wurden, können Sie hier nachlesen.

EKS-Preis Werner DeckMeine eigentliche ausgeklügelte Strategie ist in diesem Zeitungsbericht von 1991, „Konzept mit Zukunft“, zusammengefasst. Anlass für den Artikel war die Verleihung des “EKS-Management-Preis” der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Den Artikel, können Sie mit einem Klick hier oder auf die Grafik herrunterladen und lesen.

Die in meiner Strategie mich umtreibenden Fragen waren: Was will der Kunde, wie will er es, wann will er es, was stört ihn, was gefällt ihm, was sind die brennendsten Probleme meiner Kunden? Dabei muss ich mich in den Kunden hineinversetzen, alles mit Kundenaugen sehen und sprichwörtlich im Kopf des Kunden spazieren gehen.

Da bin ich mit sehr sensiblen Antennen und großen Ohren unterwegs. Die Antworten auf die obigen Fragen sind überraschender Weise relativ einfach, wenn man genau hin- und zuhört. Den größten Wert legt die sensible Zielgruppe 60plus auf

  • Freundlichkeit
  • Pünktlichkeit
  • Sauberkeit
  • Zuverlässigkeit und
  • Ehrlichkeit

Dies wurde auch bei meinen regelmäßigen Umfragen von den Kunden immer wieder bestätigt:

Kundenwunsch

Das will der Kunde: Freundlich, pünktlich, zuverlässig, ehrlich usw.

Hier finden Sie jede Menge weitere Kundenreferenzen.

Dazu kamen Überlegungen wie: “Was machen wir, was niemand außer uns macht?” Daraus entwickelten sich viele Ideen. Drei von sehr vielen Ideen will ich Ihnen hier vorstellen.

Die Einladung zum Essen! Jeder Kunde wurde von mir zum Essen eingeladen. Für die Dauer der Renovierungsarbeiten, durfte/darf der Kunde täglich in ein Restaurant seiner Wahl zum Mittagessen gehen, ohne Limit. Das erzeugte und erzeugt gigantische Mundpropaganda.

Esseneinladung

Dankeschön fürs Essen in Reimform

Einladung zum Essen

Dankeschön

Die Urlaubsrenovierung. Die Kunden gehen in Urlaub und in dieser Zeit renovieren wir Haus oder Wohnung. Ein häufig in Anspruch genommenes Angebot, das großes Vertrauen voraussetzt.  Danach begrüßten wir den Kunden oder die Kundin, mit einem Brief und einem Blumengruß. Dabei stelle ich das Team vor und bedanke mich auch noch einmal für das große Vertrauen.

Tolle referenz

Urlaubsrenovierung, alles super!

Das Bärchen Clemens. Aha-Efekt beim Kunden und jede Menge Mundpropaganda.

clemens

Clemens im Wirtschaftsmagazin impulse

das Bärchen

Clemens im Medienworkshop

Hier können Sie, wenn Sie wollen, noch viele ungewöhnliche Geschichten über unseren „Clemens“ lesen. 😉

Durch diese Markenstrategie, waren wir zu 100% in der gewünschten Zielgruppe der zahlungskräftigen 60plus-Kunden tätig.

Konzentration

malerdeck ist auf ältere Kunden spezialisiert

Dazu entwickelte ich strategisch vor vielen Jahren meine ganz persönliche 7A-Strategie. Ich wollte außerordentlich angenehm auffallend anders als alle anderen sein!

7A-Strategie

Außerordentlich angenehm auffallend anders als alle anderen!

Zusätzlich gespickt mit den “normalen” Eigenschaften wie freundlich, pünktlich, ehrlich, zuverlässig und vertrauenswürdig. Ganz wichtig ist und war für mich dabei, auch immer zu 100 Prozent authentisch und integer zu sein und zu bleiben!

Weitere Fragen, die bei der Markenbildung ebenfalls eine Rolle spielen, sind z.B.

  • Was macht mich einzigartig?
  • Was ist das Besondere, Einmalige an mir?
  • Wie kann ich das bekannt machen?

Einzigartig und wiedererkennbar macht mich natürlich der Bart und mein Glatzkopf. Meinen Bart ließ ich mir bereits seit 1966 in unterschiedlichen Ausprägungen sprießen. Sehr schnell setzte sich aber der Zwirbelbart durch.

Die Marke ICH

Die Marke ICH: Werner Deck. Zwirbelbart und Glatze

Durch kontinuierlichen Haarausfall wurde mein Glatzkopf, ohne eigenes Zutun, zu einem weiteren Erkennungszeichen. Beides, Bart und Glatzkopf, hat sich über Jahrzehnte als Wiedererkennungsmerkmal sehr gut bewährt. 😉

Sie brauchen sich nun aber weder einen Zwirbelbart, noch einen Glatzkopf wachsen zu lassen. 😉 Legen Sie sich einfach eine gut sichtbare Macke oder ein sonst unverwechselbares Kennzeichen zu.

Zum Beispiel war das Markenzeichen des Aktionskünstlers Joseph Beuys sein Hut, beim Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele ist es sein roter Schal.

Bekannt machen kann man sich durch Networking und Social Media. Das sind großartige Plattformen, um sich als Marke und Experte zu positionieren. Ausgezeichnete Instrumente, die ich von Anfang an vielfätig nutzte.

bekannter Malermeister

Interview mit Werner Deck, dem wohl bekanntesten Malermeister in den sozialen Netzwerken

Bundesweit bekannt

Werner Deck hat sich bundesweit einen Namen gemacht

Gute leistung

Beste kundenorientierte Social Media Werbung im Web

Urlaubsrenovierung

Der netteste Maler

Werner Deck

Der internetteste Malermeister Deutschlands

malerdeck

Bei malerdeck brummt der Server

Förster & Kreuz

Förster & Kreuz: Einer der pfiffigsten Unternehmer den wir kennen! Unbedingt lesen: Unser Gespräch mit Werner Deck

Durch meinen Expertenstatus hielt und halte ich auch seit vielen Jahren erfolgreich Vorträge, wodurch die Bekanntheit meiner “Marke ICH” weiter steigt (Vorträge alter Blog, Vorträge neuer Blog). So war ich z.B. nach der Bewertung aller Vorträge, beim Deutschen Franchiseverband, bester Vortragsredner.

Vortragsredner Werner Deck

Beste Bewertung mit 1,6

Schon immer hatte ich die Vision, gemeinsam mit gleichgesinnten Partnern, am Markt eine starke Malermarke zu etablieren. Bereits 1984 gründete ich deshalb das erste und bis heute erfolgreichste Franchise-System im Bereich Maler: Opti-Maler-Partner.

Opti-Maler-Partner

Starkes Logo für eine starke Marke: Opti-Maler-Partner

Opti-Maler-Partner ist DIE starke Maler-Marke. Malerarbeiten, Tapezierarbeiten, Bodenbelagsarbeiten. Opti-Maler-Partner sind freundlich, pünktlich, höflich, zuverlässig, preiswert  und sauber. Erstklassige Maler finden Sie bei Opti-Maler-Partner.

Sowohl für meine Unternehmensstrategie, als auch für mein visionäres Franchise-System, erhielt ich viele Preise und Auszeichnungen. Für mein vielfältiges soziales Engagement, wurde mir 2011 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Die Preise und Auszeichnungen:

  • 1987 “Deutscher Handwerkspreis” des Wirtschaftsmagazins ´impulse´.
  • 1991 “EKS-Management-Preis” der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
  • 1993 “Höchste Marktreife” von Opti-Maler-Partner durch Wirtschaftsmagazin “Chef”
  • 1997 Im Wirtschaftsmagazin “Chef” unter den 40 leistungsstärksten Franchise-Systemen
  • 1998 Dritter Platz in der Franchise-Geber-Hitliste, Bereich Handwerk
  • 1999 Zweiter Platz in der Franchise-Geber-Hitliste, Bereich Handwerk
  • 1999 Zweiter Platz beim Innovationswettbewerb, Deutsche Verlagsanstalt
  • 2003 Auslese der Besten, „Fünf Schleifen“ bei/von „Faszination Handwerk“
  • 2005 Auslese der Besten, „Fünf Schleifen“ bei/von „Faszination Handwerk“
  • 2005 Dritter Platz Heimdienste und Instandhaltung der TOP 500 Franchise Europe, dem ersten und umfassendsten europäischen Franchise-Ranglistenverzeichnis
  • 2006 Platz 37 der 100 erfolgreichsten Franchise-Systeme, Wirtschaftsmagazin “impulse”
  • 2011 „Handwerkerseite des Jahres“, Blog malerdeck
  • 2011 Titel „Mister Social Media des Handwerks“
  • 2015 Auszeichnung/Aufnahme als „Member der ETHIK SOCIETY“

Sie sehen, es ist doch eigentlich gar nicht so schwer, mit Visionen und der richtigen Strategie, eine “Marke” zu werden.

Natürlich war das auch bei mir kein gerader Weg zum Ziel. Es gab selbstverständlich Irrungen und Wirrungen, Fehler und Enttäuschungen.

Aber mit Konsequenz und Beharrlichkeit, verfolgte ich meine Visionen und ließ mein Ziel nie aus den Augen. Auch bei mir galt der alte Spruch: „Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.“ Oder, wie der Volksmund sagt: „Von nichts kommt nichts!“

Deck mit hut

Die Marke ICH, Werner Deck. Auch ein Hut, steht mir gut!

Begleitet haben mich auf meinem konsequenten Weg auch Neid und Missgunst. Das kann ich gut ertragen, nicht mein Problem. Ebenso wurden und werden viele meiner Ideen, auch meine Strategien, kopiert, leicht abgewandelt und von den Plagiatoren als eigene Ideen und Strategien ausgegeben. Trittbrettfahrer stehen aber immer auf unsicherem Boden und das Original ist allemal besser als die Kopie.

Dazu zitiere ich gerne Susanne Anderauer:

„Trittbrettfahrer sind der beste Beweis, dass man erfolgreich ist.“

Dazu gibt es auch jede Menge Literatur. Ein aus meiner Sicht sehr gutes Buch zum Thema ist: “Die Marke ICH” von Conrad Seidl und Werner Beutelmeyer.

Marke ich

Die Marke Ich: So Entwickeln Sie Ihre Persönliche Erfolgsstrategie

Merken

Merken

Kategorie:

Kundenzufriedenheit von 98,28%! Bei Jochen Renfordt aus Iserlohn, Opti-Maler-Partner seit 1994: „Kundenzufriedenheit weiterhin Top!“

Erstellt am 15. März 2021 von
Mann lächelt Vortrag

Jochen Renfordt

Seit 1994 ist Jochen Renfordt in Iserlohn mit seinem Malerbetrieb Franchise-Partner bei Opti-Maler-Partner.

Vom ersten Tag an setzte Jochen Renfordt die strategische Privatkundenorientierung konsequent  und mit großem Erfolg in die Tat um. Da verwundern solche super Ergebnisse nicht!

Erneut wird das in der aktuellen Umfrage aus dem Jahr 2020 eindrucksvoll bestätigt. Seit 1999 wird bei Renfordt die Kundenzufriedenheit nach jedem Auftrag abgefragt.

Opti-Maler-Partner gratuliert Jochen Renfordt ganz herzlich zu diesem tollen Ergebnis und wünscht weiter konstanten Erfolg.

Kundenzufriedenheit

Sehr hohe Kundenzufriedenheit bei Malerbetrieb Renfordt in Iserlohn

Mit einem Klick auf die Grafik oder hier, gelangen Sie zum ausführlichen Blogartikel von Jochen Renfordt, mit weiteren Ergebnissen und vielen Kundenaussagen.

Heute Video-Interview mit Bianca Traber für den „Chancenmacher“, Podcast für mehr Unternehmertum

Erstellt am 21. Januar 2021 von

Der „Chancenmacher“ ist eine Initiative von Bianca Traber, Mitinhaberin des Fachverlages „DIE MEHRWERTFABRIK MANAGEMENTSYSTEME„. Bianca Traber hat mich für heute zum Interview eingeladen und ich habe gerne zugesagt.

Ankündigung Interview mit Werner Deck

Werner Deck im Video-Interview bei Bianca Traber

Starseite des Podcast

Bianca Traber: „Viele Mythen ranken sich rund um das Unternehmertum. Und jeder kennt die Geschichten der Jeffs, Marks und Elons dieser Welt. Ausnahmeerscheinungen, Glücksritter, Zauberer? Fakt ist: Jeder kann ein Unternehmen gründen oder übernehmen. Entscheidend ist die Frage: Wie bleibt man erfolgreich? Auch in stürmischen Zeiten, wie wir sie aktuell erleben. Krise als Chance. Stimmt das? Braucht es zwingend eine Krise, um neue Ideen zu verwirklichen und Chancen in Tore zu verwandeln? Wann merkt ein Unternehmer, ob aus einer Idee ein gutes Geschäft werden kann? Welche Rolle spielt Glück? Fragen über Fragen, die Unternehmen und Unternehmer bewegen. Im CHANCENMACHER- Podcast gibt es Antworten aus erster Hand. Von Unternehmern für mehr Unternehmertum.

Weitere Unternehmer im Podcast von Bianca Trabe

In illustrer Gesellschaft

Fachverlag für Management-Themen

DIE MEHRWERTFABRIK ist ein spezialisierter Fachverlag. Aus der Praxis für die Praxis werden Managementsysteme entwickelt.

Impfung gegen Corona – Covid-19? Aber sicher. Dazu ein ganz klares JA!

Erstellt am 17. Januar 2021 von
Ja zur Imfung gegen Corona

Selbstverständlich lasse ich mich impfen

Die scheinheilige Diskussion und das Herumgejammere der Impfgegner kann ich nicht mehr hören! 🙁

Da wird von angeblich unbekannten Langzeitschäden erzählt, was ich in Bezug auf das sonstige Verhalten ziemlich verlogen und absurd finde.

angebliche Impfschäden

Langzeitschäden und das hohe Risiko bei Übergewicht, Rauchen und Alkohol sind lange erforscht und allseits bekannt. Das nehmen die Impfgegner lässig in kauf. Was für ein schizophrener Widerspruch! 🙁

Impfgegner treten auch Fernreisen an, unterstelle ich einfach. Zu den dabei erforderlichen Impfungen, habe ich noch nie etwas von den Impfgegnern gehört.

Impfgegener bei Fernreisen, lassen sich impfen

Wenn Impfgegner Fernreisen antreten, gibt es gegen die erforderlichen Impfungen keinerlei Widerstand

Impfgegner und Fernreisen

Impfen für Fernreisen? Auch für die sog. Impfgegner selbstverständlich! Die Corona-Impfung zum Schutz der Bevölkerung wird aber abgelehnt. Wie bescheuert muss man denn sein? 🙁

Meine gesundheitlichen Bewegungsaktivitäten in 2020

Erstellt am 31. Dezember 2020 von

Heuer war ich ziemlich fleißig, so fleißig wie noch nie, in den letzten Jahren. 🙂 Trotz allem, die altersbedingten Zipperlein bleiben nicht aus. 😉 Dennoch bin ich mit mir sehr zufrieden! 🙂

Steigerung gegenüber 2019 = 72 Prozent! 🙂 🙂 🙂

Körperliche Bewegungsstatistik 2020

Körperliche Bewegungsstatistik 2020

  • Gymnastik, ca. 15 Stunden
  • Gesundheitsstudio, ca. 4 Stunden
  • Laufen, ca. 198 Stunden
  • Radfahren, ca. 59 Stunden

Nichts bestellt, aber trotzdem ein Überraschungspaket mit originellem Inhalt erhalten

Erstellt am 18. Dezember 2020 von

Vor einigen Tagen fand ich im Briefkasten die Nachricht, dass der Paketbote mich nicht angetroffen hat. Das Paket kann in der Postfiliale abgeholt werden.

Zunächst dachte ich an einen Fehler von DHL, denn ich hatte nirgends etwas bestellt. Erst zwei Tage später holte ich das Paket ab. Eine schöne Überraschung offenbarte sich mir dabei.

Paket

Als ich den Absender sah, schwante mir etwas 😉

Paketinhalt

Ein sehr schönes Rot strahlte mir beim Öffnen entgegen

Roter Paketinhalt

Wunderbar verpackt in rotes Seidenpapier

Kalender

Das Geheimnis wird gelüftet, es ist ein Kalender

Kalender

Der originelle Kalender

Kalender als dekoteil

Der Kalender ist nicht nur originell, sondern auch sehr dekorativ 🙂

Wer war nun der Paketabsender? Mit Ute Kretschmer-Riché bin ich schon lange in den Socialen Medien verbunden. Gemeinsam mit ihrem Mann, ist sie Inhaberin der Agentur für Marketing und Kommunikation – exakt Risché GmbH – in Rastatt.

gespräch

Im Januar lernten wir uns kennen, Mitte August trafen wir uns zu einem langen Gespräch

Über diese außergewöhnliche Begegnung, schrieb ich am 14. August einen Blogbeitrag mit der Überschrift: „Von der Facebook-Freundin zum realen Treffen mit einem besonderen Menschen. Eine außergewöhnliche Begegnung“.

Liebe Ute, vielen Dank für die gelungene und originelle „rote Paket-Überraschung“.

Plumpe nervige Werbung und dümmlich falsche Anrede auf LinkedIn

Erstellt am 7. Dezember 2020 von

Diverse Male habe ich hier auf dem Blog darüber berichtet. Die plumpe nervige Art der Werbung und die respektlose und dümmlich falsche Anrede auf LinkedIn nimmt immer mehr zu.

Die Erfassung der Anrede etc. scheint automatisiert zu sein. Der/die Kontaktaufnehmer/in macht sich offensichtlich noch nicht einmal die Mühe der Prüfung, bevor die Texte verschickt werden. Alleine daran ist die fehlende Aufmerksamkeit und Wertschätzung zu erkennen.

Hier einige Beispiele der letzten Tage.

Spam Werbung Linkedin

Plumpe Werbung auf LinkedIn

Spam Linkedin

Plumpe Werbung auf LinkedIn

Spam LinkedIn

Plumpe Werbung auf LinkedIn

Falsche Anrede

Falsche Anrede bei Kontaktaufnahme

Dumme Anrede Linkedin

Falsche Anrede bei Kontaktaufnahme

Entschuldigung

Entschuldigung für den Fauxpas

 

Nervige Werbung auf LinkedIn

Und das Grauen schreitet fort! Beispiel von heute, 8. Dezember 2020 ?

Dumme Werbung

Das Grauen setzt sich fort: 21.12.2020. Plumpe Werbung auf LinkedIn.

Schlagwörter: , ,
Kategorie:

Markenverletzer meiner Wortmarke „Opti-Maler-Partner“. Billig wird das für den „Kollegen“ ganz sicher nicht

Erstellt am 5. Dezember 2020 von
Verletzer der Wortmarke Opti-Maler-Partner

Verletzung der Wortmarke Opti-Maler-Partner

Immer wieder kopieren fantasielose “Kollegen” ganze Textpassagen aus unserer Homepage, Werbeanzeigen oder, wie in diesem aktuellen Fall, übernehmen skrupellos die geschützte Wortmarke “Opti-Maler-Partner” meines Franchise-Systems. Mit diesem Link geht es zu einigen Beispielen.

Firmenfahrzeug

Genau. Wir lernen uns jetzt ganz gut kennen 😉

Fahrzeug mit Markenverletztung Opti-Maler-Partner

Der Aufforderung komme ich gerne nach. Der „Kollege“ wird von meinem Rechtsanwalt angesprochen

Dieser “Kollege” wird von meinem Rechtsanwalt abgemahnt, muss die nicht geringen Anwaltskosten bezahlen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben.

Zusätzlich wird er aufgefordert Auskunft zu erteilen, seit wann er meine Marke verwendet und in welchen Medien (Print, online, Plakat, etc.) die Marke verwendet wurde. Danach berechnet sich dann der Schadenersatz, der zu zahlen ist. Billig wird das für den “Kollegen” ganz bestimmt nicht!

Ein solches Vorgehen meinerseits ist zwingend geboten,

  • um meine Franchise-Partner zu schützen,
  • die Marke nicht verwässern zu lassen und
  • weiteren Verletzern vorzubeugen.