Ich bin eine Marke! Mein persönlicher Weg: Mit Visionen und der richtigen Strategie zur starken Marke ICH

Erstellt am 25. August 2016 von

Wer für seine Aufgaben mit Begeisterung brennt, wird automatisch zur Marke, zur vielgerühmten Marke ICH! Oft werde ich darauf angesprochen, dass ich eine “Marke” sei.

Hier beschreibe ich Ihnen meinen persönlichen Weg zur Marke ICH. Der Antrieb dazu war meine Vision. Aus der Vision entstand meine Strategie, die ich zielstrebig, konsequent und erfolgreich umsetzte. 🙂

Marke ICH Werner Deck

Die „Marke“ Werner Deck

Als Unternehmer steht zunächst mein Unternehmen, aber noch mehr meine Kunden, im Fokus der Markenbildung. Zuvorderst steht dabei die Frage nach der Zielgruppe. Meine Vision war, dass ich ausschließlich die zahlungskräftigen Privatkunden 60plus als meine Kunden gewinne. Um es vorweg zu nehmen, die Vision wurde Wirklichkeit.

Spätestens seit 1987 ist es „amtlich“ 😉 : Mein Unternehmen und ich eine Marke. 😉 Den kompletten Impulse-Artikel, können Sie mit einem Klick hier oder auf die Grafik herrunterladen und lesen. Im Artikel ist auch ein Teil meiner Strategie beschrieben.

die Marke ICH

Wie einen Markenartikel verkauft ein Karlsruher Malermeister…

Zur Strategie gehört bei mir, dass ich möglichst nichts dem Zufall überlassen will. Meine Devise: „Was ich beeinflussen kann, will ich beeinflussen!“

Opti-Maler-Partner

Drei Farben

Die Überschrift im Artikel lautet bekanntlich: „Drei Farben machen die Malerfirma Deck stadtbekannt.“ Auch diese drei Farben und ihre Anordnung waren kein Zufall. Die strategischen Überlegungen dazu begannen Ende der 70er-Jahre. Warum es diese drei Farben in dieser Anordnung wurden, können Sie hier nachlesen.

EKS-Preis Werner DeckMeine eigentliche ausgeklügelte Strategie ist in diesem Zeitungsbericht von 1991, „Konzept mit Zukunft“, zusammengefasst. Anlass für den Artikel war die Verleihung des “EKS-Management-Preis” der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Den Artikel, können Sie mit einem Klick hier oder auf die Grafik herrunterladen und lesen.

Die in meiner Strategie mich umtreibenden Fragen waren: Was will der Kunde, wie will er es, wann will er es, was stört ihn, was gefällt ihm, was sind die brennendsten Probleme meiner Kunden? Dabei muss ich mich in den Kunden hineinversetzen, alles mit Kundenaugen sehen und sprichwörtlich im Kopf des Kunden spazieren gehen.

Da bin ich mit sehr sensiblen Antennen und großen Ohren unterwegs. Die Antworten auf die obigen Fragen sind überraschender Weise relativ einfach, wenn man genau hin- und zuhört. Den größten Wert legt die sensible Zielgruppe 60plus auf

  • Freundlichkeit
  • Pünktlichkeit
  • Sauberkeit
  • Zuverlässigkeit und
  • Ehrlichkeit

Dies wurde auch bei meinen regelmäßigen Umfragen von den Kunden immer wieder bestätigt:

Kundenwunsch

Das will der Kunde: Freundlich, pünktlich, zuverlässig, ehrlich usw.

Hier finden Sie jede Menge weitere Kundenreferenzen.

Dazu kamen Überlegungen wie: “Was machen wir, was niemand außer uns macht?” Daraus entwickelten sich viele Ideen. Drei von sehr vielen Ideen will ich Ihnen hier vorstellen.

Die Einladung zum Essen! Jeder Kunde wurde von mir zum Essen eingeladen. Für die Dauer der Renovierungsarbeiten, durfte/darf der Kunde täglich in ein Restaurant seiner Wahl zum Mittagessen gehen, ohne Limit. Das erzeugte und erzeugt gigantische Mundpropaganda.

Esseneinladung

Dankeschön fürs Essen in Reimform

Einladung zum Essen

Dankeschön

Die Urlaubsrenovierung. Die Kunden gehen in Urlaub und in dieser Zeit renovieren wir Haus oder Wohnung. Ein häufig in Anspruch genommenes Angebot, das großes Vertrauen voraussetzt.  Danach begrüßten wir den Kunden oder die Kundin, mit einem Brief und einem Blumengruß. Dabei stelle ich das Team vor und bedanke mich auch noch einmal für das große Vertrauen.

Tolle referenz

Urlaubsrenovierung, alles super!

Das Bärchen Clemens. Aha-Efekt beim Kunden und jede Menge Mundpropaganda.

clemens

Clemens im Wirtschaftsmagazin impulse

das Bärchen

Clemens im Medienworkshop

Hier können Sie, wenn Sie wollen, noch viele ungewöhnliche Geschichten über unseren „Clemens“ lesen. 😉

Durch diese Markenstrategie, waren wir zu 100% in der gewünschten Zielgruppe der zahlungskräftigen 60plus-Kunden tätig.

Konzentration

malerdeck ist auf ältere Kunden spezialisiert

Dazu entwickelte ich strategisch vor vielen Jahren meine ganz persönliche 7A-Strategie. Ich wollte außerordentlich angenehm auffallend anders als alle anderen sein!

7A-Strategie

Außerordentlich angenehm auffallend anders als alle anderen!

Zusätzlich gespickt mit den “normalen” Eigenschaften wie freundlich, pünktlich, ehrlich, zuverlässig und vertrauenswürdig. Ganz wichtig ist und war für mich dabei, auch immer zu 100 Prozent authentisch und integer zu sein und zu bleiben!

Weitere Fragen, die bei der Markenbildung ebenfalls eine Rolle spielen, sind z.B.

  • Was macht mich einzigartig?
  • Was ist das Besondere, Einmalige an mir?
  • Wie kann ich das bekannt machen?

Einzigartig und wiedererkennbar macht mich natürlich der Bart und mein Glatzkopf. Meinen Bart ließ ich mir bereits seit 1966 in unterschiedlichen Ausprägungen sprießen. Sehr schnell setzte sich aber der Zwirbelbart durch.

Die Marke ICH

Die Marke ICH: Werner Deck. Zwirbelbart und Glatze

Durch kontinuierlichen Haarausfall wurde mein Glatzkopf, ohne eigenes Zutun, zu einem weiteren Erkennungszeichen. Beides, Bart und Glatzkopf, hat sich über Jahrzehnte als Wiedererkennungsmerkmal sehr gut bewährt. 😉

Sie brauchen sich nun aber weder einen Zwirbelbart, noch einen Glatzkopf wachsen zu lassen. 😉 Legen Sie sich einfach eine gut sichtbare Macke oder ein sonst unverwechselbares Kennzeichen zu.

Zum Beispiel war das Markenzeichen des Aktionskünstlers Joseph Beuys sein Hut, beim Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele ist es sein roter Schal.

Bekannt machen kann man sich durch Networking und Social Media. Das sind großartige Plattformen, um sich als Marke und Experte zu positionieren. Ausgezeichnete Instrumente, die ich von Anfang an vielfätig nutzte.

bekannter Malermeister

Interview mit Werner Deck, dem wohl bekanntesten Malermeister in den sozialen Netzwerken

Bundesweit bekannt

Werner Deck hat sich bundesweit einen Namen gemacht

Gute leistung

Beste kundenorientierte Social Media Werbung im Web

Urlaubsrenovierung

Der netteste Maler

Werner Deck

Der internetteste Malermeister Deutschlands

malerdeck

Bei malerdeck brummt der Server

Förster & Kreuz

Förster & Kreuz: Einer der pfiffigsten Unternehmer den wir kennen! Unbedingt lesen: Unser Gespräch mit Werner Deck

Durch meinen Expertenstatus hielt und halte ich auch seit vielen Jahren erfolgreich Vorträge, wodurch die Bekanntheit meiner “Marke ICH” weiter steigt (Vorträge alter Blog, Vorträge neuer Blog). So war ich z.B. nach der Bewertung aller Vorträge, beim Deutschen Franchiseverband, bester Vortragsredner.

Vortragsredner Werner Deck

Beste Bewertung mit 1,6

Schon immer hatte ich die Vision, gemeinsam mit gleichgesinnten Partnern, am Markt eine starke Malermarke zu etablieren. Bereits 1984 gründete ich deshalb das erste und bis heute erfolgreichste Franchise-System im Bereich Maler: Opti-Maler-Partner.

Opti-Maler-Partner

Starkes Logo für eine starke Marke: Opti-Maler-Partner

Opti-Maler-Partner ist DIE starke Maler-Marke. Malerarbeiten, Tapezierarbeiten, Bodenbelagsarbeiten. Opti-Maler-Partner sind freundlich, pünktlich, höflich, zuverlässig, preiswert  und sauber. Erstklassige Maler finden Sie bei Opti-Maler-Partner.

Sowohl für meine Unternehmensstrategie, als auch für mein visionäres Franchise-System, erhielt ich viele Preise und Auszeichnungen. Für mein vielfältiges soziales Engagement, wurde mir 2011 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Die Preise und Auszeichnungen:

  • 1987 “Deutscher Handwerkspreis” des Wirtschaftsmagazins ´impulse´.
  • 1991 “EKS-Management-Preis” der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
  • 1993 “Höchste Marktreife” von Opti-Maler-Partner durch Wirtschaftsmagazin “Chef”
  • 1997 Im Wirtschaftsmagazin “Chef” unter den 40 leistungsstärksten Franchise-Systemen
  • 1998 Dritter Platz in der Franchise-Geber-Hitliste, Bereich Handwerk
  • 1999 Zweiter Platz in der Franchise-Geber-Hitliste, Bereich Handwerk
  • 1999 Zweiter Platz beim Innovationswettbewerb, Deutsche Verlagsanstalt
  • 2003 Auslese der Besten, „Fünf Schleifen“ bei/von „Faszination Handwerk“
  • 2005 Auslese der Besten, „Fünf Schleifen“ bei/von „Faszination Handwerk“
  • 2005 Dritter Platz Heimdienste und Instandhaltung der TOP 500 Franchise Europe, dem ersten und umfassendsten europäischen Franchise-Ranglistenverzeichnis
  • 2006 Platz 37 der 100 erfolgreichsten Franchise-Systeme, Wirtschaftsmagazin “impulse”
  • 2011 „Handwerkerseite des Jahres“, Blog malerdeck
  • 2011 Titel „Mister Social Media des Handwerks“
  • 2015 Auszeichnung/Aufnahme als „Member der ETHIK SOCIETY“

Sie sehen, es ist doch eigentlich gar nicht so schwer, mit Visionen und der richtigen Strategie, eine “Marke” zu werden.

Natürlich war das auch bei mir kein gerader Weg zum Ziel. Es gab selbstverständlich Irrungen und Wirrungen, Fehler und Enttäuschungen.

Aber mit Konsequenz und Beharrlichkeit, verfolgte ich meine Visionen und ließ mein Ziel nie aus den Augen. Auch bei mir galt der alte Spruch: „Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.“ Oder, wie der Volksmund sagt: „Von nichts kommt nichts!“

Deck mit hut

Die Marke ICH, Werner Deck. Auch ein Hut, steht mir gut!

Begleitet haben mich auf meinem konsequenten Weg auch Neid und Missgunst. Das kann ich gut ertragen, nicht mein Problem. Ebenso wurden und werden viele meiner Ideen, auch meine Strategien, kopiert, leicht abgewandelt und von den Plagiatoren als eigene Ideen und Strategien ausgegeben. Trittbrettfahrer stehen aber immer auf unsicherem Boden und das Original ist allemal besser als die Kopie.

Dazu zitiere ich gerne Susanne Anderauer:

„Trittbrettfahrer sind der beste Beweis, dass man erfolgreich ist.“

Dazu gibt es auch jede Menge Literatur. Ein aus meiner Sicht sehr gutes Buch zum Thema ist: “Die Marke ICH” von Conrad Seidl und Werner Beutelmeyer.

Marke ich

Die Marke Ich: So Entwickeln Sie Ihre Persönliche Erfolgsstrategie

Kategorie:

Deshalb sind manche Fassadenfirmen so billig: Unvollständiges und gefährliches Gerüst

Erstellt am 23. August 2016 von

Das ist ein Grund von vielen, warum diverse Firmen beim Fassadenanstrich so billig sind. Das Gerüst wird, entgegen den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, nachlässig und unvollständig aufgebaut. Das spart teures Gerüstmaterial und teure Arbeitszeit, ist aber für die Mitarbeiter und Passanten hochgefährlich!

So gesehen heute Mittag. Zum Teil fehlen:

  • Bordbretter
  • Brustwehren
  • Doppelte Brustwehren
  • Doppelstirngeländer als seitlicher Abschluss.

Dazu kommt die ungenügende Befestigung an der Fassade! 🙁

gefährlich

Unsicheres und gefährliches Gerüst

Guter Kundenservice bei Laib & Leben

Erstellt am 23. August 2016 von

Heute Morgen bei Bäckerei/Kaffee Laib & Leben in Eggenstein. Die Bedienung hatte meinen bestellten Michkaffee vergessen, woran ich sie erinnerte. Sie entschuldigte sich freundlich und brachte mir danach umgehend den Milchkaffee.

Später, beim Bezahlen, entschuldigte sich die Bedienung noch einmal und gab mir, zum Ausgleich für die Wartezeit, ein kleines süßes Stückchen mit. Sehr guter Kundenservice: Hut ab! 🙂

Entschuldigung

Süßes Stückchen als Entschuldigung

Schlagwörter: ,
Kategorie:

Die Geld- und Spartipps der Millionäre

Erstellt am 22. August 2016 von

20 Jahre lang haben Thomas Stanley und William Danko Millionäre interviewt – Menschen mit einem während ihres Arbeitslebens erwirtschafteten Nettovermögen von über 1 Million Dollar (also keine reichen Erben). Die folgenden Regeln fassen ihre Beobachtungen und die Spartipps, die sich daraus ergeben, zusammen.

Beschließen Sie, finanziell erfolgreich zu sein

Sparen

Die Spartipps der Millionäre

Das ist etwas anderes, als sich Geld zu wünschen, darauf zu hoffen oder sich danach zu sehnen. Finanzielle Unabhängigkeit ist keine Glückssache, sondern Ergebnis eines Plans. Auf dem Weg dorthin geht es in der Regel ziemlich anstrengend und unbequem zu. Millionäre sind Menschen, die dazu bereit waren.

Verstehen Sie, wie Geld funktioniert

Finanzwesen, Wirtschaft oder Investmentstrategien gehörten bei den wenigsten Menschen zu ihrer Ausbildung. Viele haben nicht einmal gelernt, wie sie ihr Konto ausgeglichen halten können. Um zu Geld zu kommen, müssen Sie etwas darüber wissen. Lesen Sie, besuchen Sie Kurse, nehmen Sie an Internet-Foren teil, treffen Sie sich mit finanziell erfolgreichen Menschen aus Ihrem Bekanntenkreis. Wenn Sie diesen der vielen Spartipps befolgen, können Sie realistischer planen und sie können selbstbewusster mit Ihrem Geld umgehen.

Klären Sie Ihre Beziehung zum Geld

Manche Menschen brauchen Geld zum Angeben, zum Prassen, zum Einkaufen. Andere schätzen am Geld das Gefühl der Sicherheit, der Macht, der Möglichkeiten, der Erotik. Was auch immer Ihre Beziehung zum Mammon ist – machen Sie sich Ihre Einstellung ehrlich klar. Niemand wird durch Geld ein besserer Mensch, im Gegenteil: Rechnen Sie damit, dass Ihre unangenehmen Eigenschaften um so stärker ans Tageslicht drängen.

Setzen Sie sich Ziele

Ziele, die für Sie eine Herausforderung, aber nicht unrealistisch sind. Am wichtigsten: Fordern Sie sich heraus, indem Sie sich ein festes Datum setzen, an dem alle Ihre Schulden und Kredite getilgt sein werden. Akzeptieren Sie keine Kredite mit Tilgungsaussetzung, sondern bauen Sie Schulden stets kontinuierlich ab. Verpflichten Sie sich, am Monatsbeginn einen festen Betrag zurückzulegen. Spartipps wie dieser erfordern zwar viel Geduld und Durchhaltevermögen, der Erfolg fühlt sich dann aber umso besser an.

Erstellen Sie ein Budget

Ein Etatplan ist eine Kombination aus Träumen und Anstrengungen. Setzen Sie sich feste Beträge für schöne, auch unnütze Dinge. Schützen Sie sich vor Impulsanschaffungen und Kaufrauschphasen. Ein Etatplan ist Ihre Landkarte zum Ziel. Ohne Karte gehen Sie verloren!

Reduzieren Sie Ihre Ausgaben

Für viele erstaunlich: Zuerst der Plan, dann das Sparen. Wenn Sie dank Ihres Budgetplans Kontrolle über Ihr Geld bekommen, haben Sie mächtige neue Gründe, Ihre alltäglichen Ausgaben zu senken. Stanley und Danko stellten erstaunt fest: Fast alle Millionäre leben „unter ihren Verhältnissen“.

Investieren Sie

geben Sie

Investieren und Steuern sparen

Geld ausgeben oder mit Geld spekulieren – beides Wege ins Unglück. Es kann auch ein Fehler sein, das eigene Einkommen zu steigern, denn damit zahlen Sie auch mehr Steuern. Geld, das auf Ihr Konto fließt, wird leicht ausgegeben. Millionäre kauften Aktien, Immobilien oder Firmenanteile. Folgen Sie solchen Spartipps, investieren Sie in Aktivposten, die im Wert steigen – und die nicht so leicht schnell mal zu veräußern sind.

Sparen Sie Steuern

Aber nicht, indem Sie für fragwürdige Anlagen (Medienfonds, Schiffsbeteiligungen) neue Schulden machen. Helfen Sie mit Ihrem Geld, spenden Sie an humanitäre Organisationen, und reduzieren Sie dadurch Ihre Steuerlast. Lassen Sie sich helfen, zum Beispiel von Steuerberatern – deren Honorare sind ebenfalls von der Steuer absetzbar.

Vermeiden Sie den Geiz

„Die meisten Menschen werden nicht reich, weil sie all ihr Geld für sich behalten.“ Die Lehre aus diesem Sprichwort: Teilen Sie Ihren Besitz, investieren Sie in die Gemeinschaft, seien Sie gastfreundlich und großzügig. „Wir haben auch geizige Millionäre getroffen,“ stellten Stanley und Danko fest, „aber es waren wenige, und mit keinem von ihnen wollten wir tauschen.“

Weitere Gedanken finden Sie in dem englischen Buch: Thomas Stanley and William Danko, The Millionaire Next Door, Pocket Books.

Autor: Werner Tiki Küstenmacher

Mit freundlicher Genehmigung des Orgenda Verlag. Quelle: simplify-Newsletter und simplify-Homepage.

Auf dieser Seite wird man infomäßig wieder einmal ganz schön veräppelt. Unseriös, finde ich!

Erstellt am 5. August 2016 von

Für unsere neuen E-Bikes suchte ich nach einer geeigneten Versicherung. Unsere Hausratversicherung deckt nur den Diebstahl ab. Wir möchten aber gerne eine Vollkaskoversicherung für alle Eventualitäten. Unter anderem war ich auch auf dieser Seite, siehe Grafik.

Fahrradversicherung

So soll der Kunde veräppelt werden

In großen blauen Zahlen wird der vermeintlich zu zahlende Betrag angezeigt. Erst bei genauerem Hinsehen ist links daneben, in sehr viel kleineren grauen Zahlen, der tatsächlich zu zahlende Betrag zu erkennen. So soll der geneigte Interessent wieder einmal veräppelt werden. Ausgesprochen unseriös, finde ich! 🙁

Kategorie:

Servicewüste Deutschland! Seit einer Woche warte ich auf eine Antwort von BAUHAUS Karlsruhe, Neureuter Straße

Erstellt am 5. August 2016 von

Bei unserem Rasenmäher muss das Messer geschärft werden. BAUHAUS bietet einen Schärfdienst für allerlei Werkzeuge an, Rasenmähermesser sind darunter nicht aufgeführt.

Servicwüste

BAUHAUS Schärfdienst

Also fragte ich am vergangenen Sonntagabend per Email bei BAUHAUS Karlsruhe an, ob auch Rasenmähermesser geschärft werden, siehe Grafik.

Keine Reaktion

Email an BAUHAUS

Die Woche ist vergangen, ohne dass ich eine Antwort erhielt. 🙁

Was passiert eigentlich in so einem Unternehmen mit den eingehenden Emails? Achtlos löschen, einfach ignorieren? Sehr Rätselhaft!

Ergänzung!

Nachdem ich darüber twitterte, erhielt ich diese Antwort:

Bauhaus twittert

Keine Antwort auf meine Frage

Kundenservice sieht für mich anders aus! 🙁

Förster & Kreuz schreiben auf Twitter über Werner Deck: „Einer der pfiffigsten Unternehmer, den wir kennen!“

Erstellt am 4. August 2016 von

Auf Twitter war ich einige Zeit nicht unterwegs, deshalb las ich den Tweet von Förster & Kreuz erst heute. Natürlich bin ich stolz wie Bolle, wenn solch prominente und gefragte Vortragsredner, Managementvordenker und Spiegel-Bestsellerautoren, so etwas über mich als kleinen Malermeister sagen.

Ein Klick hier oder auf die Grafik, bringt Sie zum Interview auf den Seiten Förster & Kreuz.

Förster & Kreuz

Werner Deck, einer der pfiffigsten Unternehmer den wir kennen

„Sie nehmen als Managementvordenker in Deutschland eine Schlüsselrolle ein“ schreibt der Focus über Anja Förster und Peter Kreuz. Die Vortragsredner und Bestsellerautoren reißen Denkmauern ein und öffnen den Horizont für eine neue Art zu leben und zu arbeiten.

Zu ihren Kunden zählen führende nationale und internationale Unternehmen. Ihre Bücher sind auf Bestsellerlisten zu finden und in viele Sprachen übersetzt worden. »Alles, außer gewöhnlich« wurde als Wirtschaftsbuch des Jahres und »Hört auf zu arbeiten« als Karrierebuch des Jahres prämiert.

Liebe Anja Förster, lieber Peter Kreuz, vielen Dank für Ihre freundliche Wertschätzung. 🙂

Geht natürlich runter wie Öl. 🙂 Heute, 05.05.16, schreiben Förster & Kreuz:

„Zurecht stolz wie Bolle: Selbst nach vielen Jahren immer noch eines der beliebtesten (u. besten) Interviews!“

Förster & Kreuz

Zurecht stolz wie Bolle

Schlagwörter: ,
Kategorie:

Endlich bin ich wieder auf Twitter aktiv. Was war geschehen?

Erstellt am 3. August 2016 von
Radtour

Letzter Tweet Anfang Mai

Anfang Mai war mein letzter Tweet. Damals war ich auf einem Kurzurlaub/Radtour mit meinem Freund Peter aus Brasilien.

Anschließend war ich einige Tage nicht auf Twitter aktiv, nahm mir aber immer vor, an einem der nächsten Tage nach Erwähnungen und Retweets zu schauen, diese zu beantworten und wieder aktiv zu tweeten.

Es blieb zunächst bei dem guten Vorsatz und jeden Tag schob ich das weiter vor mir her.

Vielleicht kennen Sie eine ähnliche Situation aus eigener Erfahrung? Jedenfalls verschob ich die Twitteraktivität von Tag zu Tag weiter. Je länger dieser Zustand andauerte, je größer wurde mein schlechtes Gewissen und je mehr trat Twitter in den Hintergrund.

So ging das jetzt einige Wochen lang. Aber heute habe ich diesem Zustand endlich ein Ende gesetzt und mir twittermäßig in den berühmten Hintern getreten, wie Sie sehen.

Ab sofort werde ich wieder twittaktiv sein. Dabei will ich versuchen, eventuelle Fragen und Erwähnungen der letzten Wochen zu beantworten. Ob mir das aber über die vielen Wochen gelingt? Wir werden sehen, ich gebe mein Bestes.

Für mein „Abtauchen“, meine Unzulänglichkeit und auch meine Faulheit, bitte ich Sie hiermit vielmals um Entschuldigung und Nachsicht.

Werner Deck

Ab heute wieder auf Twitter aktiv

Schlagwörter:
Kategorie:

Wer hat ebenfalls Spam-Werbung von PREST´ALL Personalleasing aus Rastatt erhalten?

Erstellt am 2. August 2016 von

Frage vorab: Hat vielleicht wer ebenfalls Spam-Werbung der Firma PREST´ALL aus Rastatt erhalten? Weitere Fragen ganz am Ende.

Spam-Werbung von PREST´ALL Personalleasing aus Rastatt erhalten. Abgemahnt, PREST´ALL hat Unterlassungserklärung abgegeben, will aber die Anwaltskosten nicht bezahlen. Deshalb verklagt.

Jetzt behaupten die plötzlich wirres Zeug:

  • Sie hätten vorher angerufen und um Erlaubnis für Mailkontakt erhalten (glatt gelogen)
  • Die Email wäre nicht an mich gegangen, da unter Empfänger „rastatt“ steht
  • Ich hätte die Email gar nicht erhalten

Headerauszug, erste zwei Zeilen:

  • Return-Path: <prestall.rastatt@prestall.com>
  • X-Original-To: firma@optimalerpartner.de

So sieht die Spam-Email aus:

Spam

Spam von PREST´ALL Personalleasing

Und so das beiliegende Angebot:

Das Angebot

Spam von PREST´ALL Personalleasing

Meine Fragen:

  • Hat vielleicht wer ebenfalls Spam-Werbung der Firma PREST´ALL aus Rastatt erhalten?
  • Vielleicht ebenfalls mit der Angabe „rastatt“ bei Empfänger?

Wenn ja, bitte ich freundlich um Mitteilung, um denen das Gegenteil beweisen zu können. Vielen Dank. 🙂

Vollkommen sinnfreie Werbung auf Fahrzeugrückseite: „Qualität hat (k)einen Namen“

Erstellt am 20. Juli 2016 von

Auf dem oberen Fensterrahmen der Rückseite dieses Fahrzeugs steht der Slogan: „Qualität hat einen Namen.“ Ansonsten ist die gesamte Rückseite jungfräulich weiß.

Was soll der Slogan dem geneigten Betrachter sagen? Das Unternehmen verheimlicht, was es macht, es verheimlicht aber auch seinen Namen! Deshalb müsste der Slogan heißen: „Qualität hat (k)einen Namen!“

Meine Meinung: Das ist nicht nur sinnfrei, sondern auch an Dummheit nicht zu überbieten! 🙁

Sinnfrei Werbung

Qualität hat (k)einen Namen

Merken

Merken

Merken

Kategorie: