Ich bin eine Marke! Mein persönlicher Weg: Mit Visionen und der richtigen Strategie zur starken Marke ICH

Erstellt am 25. August 2016 von

Wer für seine Aufgaben mit Begeisterung brennt, wird automatisch zur Marke, zur vielgerühmten Marke ICH! Oft werde ich darauf angesprochen, dass ich eine “Marke” sei.

Hier beschreibe ich Ihnen meinen persönlichen Weg zur Marke ICH. Der Antrieb dazu war meine Vision. Aus der Vision entstand meine Strategie, die ich zielstrebig, konsequent und erfolgreich umsetzte.  🙂

Marke ICH Werner Deck

Die „Marke“ Werner Deck

Als Unternehmer steht zunächst mein Unternehmen, aber noch mehr meine Kunden, im Fokus der Markenbildung. Zuvorderst steht dabei die Frage nach der Zielgruppe. Meine Vision war, dass ich ausschließlich die zahlungskräftigen Privatkunden 60plus als meine Kunden gewinne. Um es vorweg zu nehmen, die Vision wurde Wirklichkeit.

Spätestens seit 1987 ist es „amtlich“ 😉 : Mein Unternehmen und ich eine Marke. 😉 Den kompletten Impulse-Artikel, können Sie mit einem Klick hier oder auf die Grafik herrunterladen und lesen. Im Artikel ist auch ein Teil meiner Strategie beschrieben.

die Marke ICH

Wie einen Markenartikel verkauft ein Karlsruher Malermeister…

Zur Strategie gehört bei mir, dass ich möglichst nichts dem Zufall überlassen will. Meine Devise: „Was ich beeinflussen kann, will ich beeinflussen!“

Opti-Maler-Partner

Drei Farben

Die Überschrift im Artikel lautet bekanntlich: „Drei Farben machen die Malerfirma Deck stadtbekannt.“ Auch diese drei Farben und ihre Anordnung waren kein Zufall. Die strategischen Überlegungen dazu begannen Ende der 70er-Jahre. Warum es diese drei Farben in dieser Anordnung wurden, können Sie hier nachlesen.

EKS-Preis Werner DeckMeine eigentliche ausgeklügelte Strategie ist in diesem Zeitungsbericht von 1991, „Konzept mit Zukunft“, zusammengefasst. Anlass für den Artikel war die Verleihung des “EKS-Management-Preis” der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Den Artikel, können Sie mit einem Klick hier oder auf die Grafik herrunterladen und lesen.

Die in meiner Strategie mich umtreibenden Fragen waren: Was will der Kunde, wie will er es, wann will er es, was stört ihn, was gefällt ihm, was sind die brennendsten Probleme meiner Kunden? Dabei muss ich mich in den Kunden hineinversetzen, alles mit Kundenaugen sehen und sprichwörtlich im Kopf des Kunden spazieren gehen.

Da bin ich mit sehr sensiblen Antennen und großen Ohren unterwegs. Die Antworten auf die obigen Fragen sind überraschender Weise relativ einfach, wenn man genau hin- und zuhört. Den größten Wert legt die sensible Zielgruppe 60plus auf

  • Freundlichkeit
  • Pünktlichkeit
  • Sauberkeit
  • Zuverlässigkeit und
  • Ehrlichkeit

Dies wurde auch bei meinen regelmäßigen Umfragen von den Kunden immer wieder bestätigt:

Kundenwunsch

Das will der Kunde: Freundlich, pünktlich, zuverlässig, ehrlich usw.

Hier finden Sie jede Menge weitere Kundenreferenzen.

Dazu kamen Überlegungen wie: “Was machen wir, was niemand außer uns macht?” Daraus entwickelten sich viele Ideen. Drei von sehr vielen Ideen will ich Ihnen hier vorstellen.

Die Einladung zum Essen! Jeder Kunde wurde von mir zum Essen eingeladen. Für die Dauer der Renovierungsarbeiten, durfte/darf der Kunde täglich in ein Restaurant seiner Wahl zum Mittagessen gehen, ohne Limit. Das erzeugte und erzeugt gigantische Mundpropaganda.

Esseneinladung

Dankeschön fürs Essen in Reimform

Einladung zum Essen

Dankeschön

Die Urlaubsrenovierung. Die Kunden gehen in Urlaub und in dieser Zeit renovieren wir Haus oder Wohnung. Ein häufig in Anspruch genommenes Angebot, das großes Vertrauen voraussetzt.  Danach begrüßten wir den Kunden oder die Kundin, mit einem Brief und einem Blumengruß. Dabei stelle ich das Team vor und bedanke mich auch noch einmal für das große Vertrauen.

Tolle referenz

Urlaubsrenovierung, alles super!

Das Bärchen Clemens. Aha-Efekt beim Kunden und jede Menge Mundpropaganda.

clemens

Clemens im Wirtschaftsmagazin impulse

das Bärchen

Clemens im Medienworkshop

Hier können Sie, wenn Sie wollen, noch viele ungewöhnliche Geschichten über unseren „Clemens“ lesen. 😉

Durch diese Markenstrategie, waren wir zu 100% in der gewünschten Zielgruppe der zahlungskräftigen 60plus-Kunden tätig.

Konzentration

malerdeck ist auf ältere Kunden spezialisiert

Dazu entwickelte ich strategisch vor vielen Jahren meine ganz persönliche 7A-Strategie. Ich wollte außerordentlich angenehm auffallend anders als alle anderen sein!

7A-Strategie

Außerordentlich angenehm auffallend anders als alle anderen!

Zusätzlich gespickt mit den “normalen” Eigenschaften wie freundlich, pünktlich, ehrlich, zuverlässig und vertrauenswürdig. Ganz wichtig ist und war für mich dabei, auch immer zu 100 Prozent authentisch und integer zu sein und zu bleiben!

Weitere Fragen, die bei der Markenbildung ebenfalls eine Rolle spielen, sind z.B.

  • Was macht mich einzigartig?
  • Was ist das Besondere, Einmalige an mir?
  • Wie kann ich das bekannt machen?

Einzigartig und wiedererkennbar macht mich natürlich der Bart und mein Glatzkopf. Meinen Bart ließ ich mir bereits seit 1966 in unterschiedlichen Ausprägungen sprießen. Sehr schnell setzte sich aber der Zwirbelbart durch.

Die Marke ICH

Die Marke ICH: Werner Deck. Zwirbelbart und Glatze

Durch kontinuierlichen Haarausfall wurde mein Glatzkopf, ohne eigenes Zutun, zu einem weiteren Erkennungszeichen. Beides, Bart und Glatzkopf, hat sich über Jahrzehnte als Wiedererkennungsmerkmal sehr gut bewährt. 😉

Sie brauchen sich nun aber weder einen Zwirbelbart, noch einen Glatzkopf wachsen zu lassen. 😉 Legen Sie sich einfach eine gut sichtbare Macke oder ein sonst unverwechselbares Kennzeichen zu.

Zum Beispiel war das Markenzeichen des Aktionskünstlers Joseph Beuys sein Hut, beim Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele ist es sein roter Schal.

Bekannt machen kann man sich durch Networking und Social Media. Das sind großartige Plattformen, um sich als Marke und Experte zu positionieren. Ausgezeichnete Instrumente, die ich von Anfang an vielfätig nutzte.

bekannter Malermeister

Interview mit Werner Deck, dem wohl bekanntesten Malermeister in den sozialen Netzwerken

Bundesweit bekannt

Werner Deck hat sich bundesweit einen Namen gemacht

Gute leistung

Beste kundenorientierte Social Media Werbung im Web

Urlaubsrenovierung

Der netteste Maler

Werner Deck

Der internetteste Malermeister Deutschlands

malerdeck

Bei malerdeck brummt der Server

Förster & Kreuz

Förster & Kreuz: Einer der pfiffigsten Unternehmer den wir kennen! Unbedingt lesen: Unser Gespräch mit Werner Deck

Durch meinen Expertenstatus hielt und halte ich auch seit vielen Jahren erfolgreich Vorträge, wodurch die Bekanntheit meiner “Marke ICH” weiter steigt (Vorträge alter Blog, Vorträge neuer Blog). So war ich z.B. nach der Bewertung aller Vorträge, beim Deutschen Franchiseverband, bester Vortragsredner.

Vortragsredner Werner Deck

Beste Bewertung mit 1,6

Schon immer hatte ich die Vision, gemeinsam mit gleichgesinnten Partnern, am Markt eine starke Malermarke zu etablieren. Bereits 1984 gründete ich deshalb das erste und bis heute erfolgreichste Franchise-System im Bereich Maler: Opti-Maler-Partner.

Opti-Maler-Partner

Starkes Logo für eine starke Marke: Opti-Maler-Partner

Opti-Maler-Partner ist DIE starke Maler-Marke. Malerarbeiten, Tapezierarbeiten, Bodenbelagsarbeiten. Opti-Maler-Partner sind freundlich, pünktlich, höflich, zuverlässig, preiswert  und sauber. Erstklassige Maler finden Sie bei Opti-Maler-Partner.

Sowohl für meine Unternehmensstrategie, als auch für mein visionäres Franchise-System, erhielt ich viele Preise und Auszeichnungen. Für mein vielfältiges soziales Engagement, wurde mir 2011 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Die Preise und Auszeichnungen:

  • 1987 “Deutscher Handwerkspreis” des Wirtschaftsmagazins ´impulse´.
  • 1991 “EKS-Management-Preis” der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
  • 1993 “Höchste Marktreife” von Opti-Maler-Partner durch Wirtschaftsmagazin “Chef”
  • 1997 Im Wirtschaftsmagazin “Chef” unter den 40 leistungsstärksten Franchise-Systemen
  • 1998 Dritter Platz in der Franchise-Geber-Hitliste, Bereich Handwerk
  • 1999 Zweiter Platz in der Franchise-Geber-Hitliste, Bereich Handwerk
  • 1999 Zweiter Platz beim Innovationswettbewerb, Deutsche Verlagsanstalt
  • 2003 Auslese der Besten, „Fünf Schleifen“ bei/von „Faszination Handwerk“
  • 2005 Auslese der Besten, „Fünf Schleifen“ bei/von „Faszination Handwerk“
  • 2005 Dritter Platz Heimdienste und Instandhaltung der TOP 500 Franchise Europe, dem ersten und umfassendsten europäischen Franchise-Ranglistenverzeichnis
  • 2006 Platz 37 der 100 erfolgreichsten Franchise-Systeme, Wirtschaftsmagazin “impulse”
  • 2011 „Handwerkerseite des Jahres“, Blog malerdeck
  • 2011 Titel „Mister Social Media des Handwerks“
  • 2015 Auszeichnung/Aufnahme als „Member der ETHIK SOCIETY“

Sie sehen, es ist doch eigentlich gar nicht so schwer, mit Visionen und der richtigen Strategie, eine “Marke” zu werden.

Natürlich war das auch bei mir kein gerader Weg zum Ziel. Es gab selbstverständlich Irrungen und Wirrungen, Fehler und Enttäuschungen.

Aber mit Konsequenz und Beharrlichkeit, verfolgte ich meine Visionen und ließ mein Ziel nie aus den Augen. Auch bei mir galt der alte Spruch: „Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.“ Oder, wie der Volksmund sagt: „Von nichts kommt nichts!“

Deck mit hut

Die Marke ICH, Werner Deck. Auch ein Hut, steht mir gut!

Begleitet haben mich auf meinem konsequenten Weg auch Neid und Missgunst. Das kann ich gut ertragen, nicht mein Problem. Ebenso wurden und werden viele meiner Ideen, auch meine Strategien, kopiert, leicht abgewandelt und von den Plagiatoren als eigene Ideen und Strategien ausgegeben. Trittbrettfahrer stehen aber immer auf unsicherem Boden und das Original ist allemal besser als die Kopie.

Dazu zitiere ich gerne Susanne Anderauer:

„Trittbrettfahrer sind der beste Beweis, dass man erfolgreich ist.“

Dazu gibt es auch jede Menge Literatur. Ein aus meiner Sicht sehr gutes Buch zum Thema ist: “Die Marke ICH” von Conrad Seidl und Werner Beutelmeyer.

Marke ich

Die Marke Ich: So Entwickeln Sie Ihre Persönliche Erfolgsstrategie

Merken

Merken

Kategorie:

Viel sinnvoller als zum Sperrmüll, dazu noch eine gute Tat: Möbelspende. Zur Nachahmung sehr empfohlen :-)

Erstellt am 5. September 2017 von

Vor einigen Monaten,brauchte ich, für einen speziellen Zweck und nur für kurze Zeit, diese Möbel. Gekauft habe ich sie für kleines Geld. Nun benötige ich sie seit einiger Zeit nicht mehr. Was mit den Möbeln machen? Die schlechteste Alternative wäre der Sperrmüll gewesen.

Ich entschied mich für eine umweltschonende und energiesparende Methode, bei der auch noch Resourcen eingespart werden und gleichzeitig ein gutes Werk vollbracht wird: Eine Möbelspende an die Diakonie Karlsruhe.

Möbelspende

Sachspenden an die Diakonie Karlsruhe

Die freundlichen Herren von der Diakonie, Andre Gorges und Robert Gagro, holten die Möbel heute ab.

Möbelspende

Die Möbel werden abgeholt

Möbelspende

Gleich ist alles am Fahrzeug

Möbelspende

Die freundlichen Abholer der Diakonie Karlsruhe: Robert Gagro und Andre Gorges

In vielen Städten und Gemeinden gibt es die Spendenannahmestellen der Diakonie sowie anderer sozialer Organisationen, wie z.B. der Caraitas etc. Was an Sachsenden alles möglich und erwünscht ist und wie Sie Kontakt aufnehmen, sehen Sie am Handzettel der Diakonie Karlsruhe.

Sachspende Diakonie

Handzettel, Zentrale Spendenannahme der Diakonie Karlsruhe

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Der Berg kreißt und gebiert eine Maus. Unnötig große Verpackung, für ein winziges Versandstück

Erstellt am 4. September 2017 von

Ein Musterbeispiel gedankenloser Energieverschwendung und Umweltbelastung, wie ich finde. 🙁

Wikipedia:
„Die lateinische Version stammt aus der Dichtkunst des Dichters Horaz, wo es heißt:

„Parturient montes, nascetur ridiculus mus.“
„Kreißen werden die Berge, und geboren wird werden eine lächerliche Maus.“
Mit diesen Worten kritisiert Horaz Dichter, die viel versprechen, aber nur wenig halten.“

Paket

Das Riesenpaket

zu große Verpackung

Jede Menge Luftpolsterfolie

Minikarton

Unter der Riesenverpackung, erscheint das winzige Kartönchen

unnötige Verpackung

Das einsame Teil im Riesenkarton

Merken

Merken

Schlagwörter:
Kategorie:

ROCK Am Wald – Das Festival – Highlight in der Region Nordbaden. 11. und 12. August, am Hardtwald in Eggenstein bei Karlsruhe

Erstellt am 3. August 2017 von

Als alter Rock-Fan, unterstütze ich diese Veranstaltung seit vielen Jahren und werde natürlich an den zwei Tagen auf dem Festgelände sein und mitrocken.

Spektakel mit langen Mähnen und ein Gitarrensound, den man sofort erkennt: Mit JOHN DIVA & THE ROCKETS OF LOVE und DIRE STRATS geben sich zwei absolute Top Acts der Cover- und Tribute-Szene die Ehre bei ROCK Am Wald 2017 in Eggenstein.

Das Festival findet am 11./12. August statt und belegt mit seinem vielseitigen Programm und der einmaligen Atmosphäre am Hardtwald einmal mehr, warum die Fangemeinde Jahr für Jahr wächst. Alle Infos gibt es unter www.rock-am-wald.de, dort startet auch der Online-Vorverkauf.

Eggenstein

Rock am Wald

Plakat Opti-Maler-Partner

Originalgröße als Plakate auf dem Festivalgelände = 3,40 m x 1,73 m

Das Programm am Freitag, 11.8.

19.00 Uhr – THE DEAD FLOWERS

Die EXPERIENCED COUNTRY & ROLL MUSIC SHOW der Eggensteiner Heroen gehört zu ROCK Am Wald wie Chicken Wings zum Super Bowl. Auch in diesem Jahr eröffnen die Mannen um Dieter „Planer“ Reuter die Festivitäten am Hardtwald und geben ihre unverwechselbar lässige Mixtur aus Country, Blues und Soul der 60er/70er zum Besten, die in der Region längst Kultstatus genießt.

20.15 Uhr – HARTMANN

Vielleicht nicht der originellste Bandname, aber dafür einer mit bestem Klang in der Szene. Seit den 90ern ist Gründer Oliver Hartmann als Sänger/Gitarrist weithin gefragt: bei Top Acts der Hardrock-/Metalszene wie Hammerfall, Helloween und Edguy, bei Tobias Sammets weltweit erfolgreichem Power-Metal-Projekt Avantasia sowie als Frontmann des Pink-Floyd-Tributes Echoes. Auch bei der erfolgreichen Reihe „Rock Meets Classic“ ist der Vollblutmusiker fester Bestandteil. Als HARTMANN sind Oliver und seine drei Mitstreiter seit 2005 unterwegs und überzeugen regelmäßig die Kritiker mit bislang sechs Studioalben. Eine der besten Hardrockbands in Deutschland: live und ganz nah bei ROCK Am Wald 2017.

22.15 Uhr – JOHN DIVA & THE ROCKETS OF LOVE

Für manche war es die Zeit zum Fremdschämen, für andere die beste des Lebens: Bei Mode, Musik und Lebensgefühl polarisieren die 80er wie kaum ein anderes Jahrzehnt. Warum beide Sichtweisen irgendwie ihre Berechtigung haben, belegen JOHN DIVA & THE ROCKETS OF LOVE mit ihrer ULTIMATE 80s ROCK SHOW zum Abschluss des ersten Tages. Frontman John Diva bringt dafür nicht nur eine Riesenportion südkalifornischer Lässigkeit mit. Als Coach und Songwriter u.a. für Bon Jovi, Aerosmith, KISS, Van Halen und Guns’n’Roses war er maßgeblich am Output dieser Jahre beteiligt. Jetzt covert er mit den ROCKETS OF LOVE gewissermaßen auch seine eigenen Songs, mit charmanter Cheerleader-Unterstützung, großen Gesten und cool bis in die Spitzen der langen Matten. Definitiv aus der Kategorie „unbedingt hingehen“!

Das Programm am Samstag, 12.8.

16.00 Uhr – CAPTAIN SUPERSPORT

Letztes Jahr zum ersten Mal am Start, aber nicht das erste Mal dabei. Die Historie zwischen ROCK Am Wald und CAPTAIN SUPERSPORT ist für Uneingeweihte nicht ganz offensichtlich. Alle anderen wissen es längst: Egal, unter welchem Namen – das Quartett aus Stutensee hält sich nicht lange mit Vorreden auf und setzt mit seinem von Motörhead, Ramones & Co. geschmierten No-Nonsense-Rock sofort den richtigen Ton für den Festivalsamstag. Daher auch in diesem Jahr der gute Rat: rechtzeitig da sein!

17.00 Uhr – SONS OF SOUNDS

„Geboren um zu klingen, zu leuchten und euch leuchten zu lassen“. Mit diesem Anspruch treten die drei Brüder von SONS OF SOUNDS überall auf, wo man auftreten kann: in Clubs, auf Festivals, aber auch in Justizvollzugsanstalten, verlassenen Kirchen und auf Militärstützpunkten. Aus dem ersten Gig im Klassenzimmer 2007 sind bis heute 250 geworden – und jedes Mal lässt der Dreier mit seiner ganz eigenen Mischung aus Art/Prog/Rock/Heavy Metal (FREE METAL, der Einfachheit halber) ein begeistertes Publikum zurück. Familienbande auf hohem Niveau bei ROCK Am Wald 2017.

18.45 Uhr – NO SUGAR, NO CREAM

Kein Zucker, keine Milch – aber alles andere als kalter Kaffee. Mit ihrem eingängigen AMERICANA FOLKROCK, groovenden Train Beats, markanten Gitarrenlicks und facettenreichen Arrangements haben sich die Jungs um Singer/Songwriter Pete J. Funk einen hervorragenden Ruf in der Region erspielt. Zwei Alben haben NO SUGAR, NO CREAM bereits veröffentlicht, ein drittes ist in der Mache. Die Karlsruher Band bringt ihre „wunderbar geradlinigen Songs“ (Pressestimme) mit einem Zitat aus dem Musikerfilm „Inside Llewyn Davis“ am besten auf den Punkt: „Was nie neu war und nie alt wird, nennt man Folksong“. Den Beweis gibt’s bei ROCK Am Wald am frühen Samstagabend.

20.30 Uhr – PEEWEE BLUESGANG

Rhythm & Blues in reinster Form, kompromisslos und ehrlich: Das ist seit jubiläumstauglichen 40 Jahren das Credo der PEEWEE BLUESGANG. 1977 als reine Coverband gegründet, zählt die Viererbande heute zu den ältesten Bluesbands in Deutschland und blickt auf 19 Alben mit vorwiegend eigenen Kompositionen sowie unzählige Gigs landauf, landab zurück. Zusammengehalten wird das Ganze von Gitarrist Thomas Hesse und Sänger Richard Hagel, der 2013 bereits sein halbes Bühnenjahrhundert zelebrierte. Andreas Müller am Bass und Drummer Martin Siehoff bilden eine der besten Rhythmusgruppen überhaupt. Wenn der Begriff „Musik leben“ irgendwo passt, dann hier.

22.15 Uhr – DIRE STRATS

„Sultans of Swing“, „Brothers in Arms“, „Walk of Life“: Nimmt man bei diesen Klassikern die Gitarre weg, bleibt nicht mehr viel übrig, woran man sich erinnert. So geht es mit allen Songs von Mark Knopfler. Ob mit den Dire Straits oder solo: Sein Gitarrensound gehört zu den ganz wenigen, die man unter Tausenden heraushört und im Ohr behält. Es gehört also viel Selbstbewusstsein dazu, sich dieser Musik zu verschreiben. Die DIRE STRATS haben es und sind damit in der ersten Liga der Cover und Tribute Acts gelandet, was sich nicht zuletzt im Sieg beim bundesweiten Tribute Contest 2011 äußerte. Bis heute sind über 500 Konzerte gespielt, und das enorm wandlungsfähige Programm zieht immer neue Fans an. Leadgitarrist Wolfgang Uhlich steht dem Vorbild in nichts nach, und auch die anderen Musiker begeistern mit höchster technischer Kompetenz und Spielfreude. Wenn die DIRE STRATS zum krönenden Abschluss von ROCK Am Wald 2017 antreten, ist das alles – nur nicht „Money for Nothing“!

Alle Informationen rund um das Programm und allen anderen großen und kleinen Dinge zum Festival-Highlight in Nordbaden gibt es auf www.rock-am-wald.de und www.facebook.com/rockamwald.

ROCK Am Wald

Was 2002 als Plattform für zwei Bands, die damals im Clubhauskeller des FC Alemannia Eggenstein probten, gedacht war, entwickelte sich schnell zu einem Musik-Event, das mittlerweile zum qualitativ Besten in der Region zählt. Das Organisations- Team legt großen Wert darauf, dass ROCK Am Wald seinen Besuchern einen hochwertigen Charakter bietet, was sich nicht nur auf die künstlerische Qualität, sondern auch auf das Catering und das Ambiente mit seinem speziellen „mediterranen“ Touch bezieht.

ROCK Am Wald bietet Musikern wie Musikfans eine ganz besondere Atmosphäre, da das Gelände des FC Alemannia direkt am Waldrand in Eggenstein liegt. Die Veranstaltung soll nicht nur für hochwertige Cover-Rockmusik stehen, sondern auch ein Treffpunkt für Jung und Alt sein.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Neue Geschäftspapiere drucken. Online-Druckereien sind unglaublich schnell und preiswert

Erstellt am 3. August 2017 von

In allen Bereichen verändert das Internet die Firmenwelt dramatisch. So sicherlich auch im Bereich der traditionellen Druckereien. Wie existieren die traditionellen Druckereien, im Wettbewerb mit den Onlinedruckereien? Sicherlich eine sehr schwierige Marktlage.

Durch meinen Umzug, brauchte ich neue Visitenkarten und neue Briefbogen. Dazu die Druckvorlagen am Dienstag, 1. August, hochgeladen und bestellt. Per Paket, wurde bereits am Donnerstag, 3. August, geliefert!

Als ich vor Jahren solche Dinge noch traditionell drucken ließ, dauerte es oft drei bis vier Wochen oder noch länger. Durch den Vierfarbdruck, war das immer auch sehr kostenintensiv.

Geschäftspapiere drucken

Briefbogen und Visitenkarten Opti-Maler-Partner

Für 300 Briefbogen und 100 Visitenkarten, bezahlte ich heuer insgesamt € 48,69, inkl. Mehrwertsteuer. Vielleicht oder sicher, gibt es das bei der einen oder anderen Onlinedruckerei noch preiswerter. Seit vielen Jahren bestelle ich meine Drucksachen bei Hot-Flyer.de.

Drucken

Online-Druckere Hot-Flyer.de

Das hat immer einwandfrei geklappt und die Qualität ist jeweils einwandfrei. Und die Lieferung innerhalb zwei Tagen nach Bestellung, finde ich sensationell schnell.

Merken

Merken

Merken

Merken

Die 5 Lebensgeheimnisse, die Sie entdecken sollten, bevor Sie sterben

Erstellt am 25. Juli 2017 von
John Izzo

Die 5 Geheimnisse, die Sie entdecken sollten, bevor Sie sterben

Bevor John Izzo ein Hotel bucht, liest er im Internet die Beurteilungen von Gästen vor ihm. Indem er die Erfahrungen anderer nutzt, kann er stets in den besten Unterkünften nächtigen. Könnte man, so dachte er, das nicht auch tun, um das Erfolgsrezept für ein gutes Leben und Sterben zu ergründen?

Izzo, im Hauptberuf Chef einer international tätigen Beratungs- und Trainingsfirma, ließ sich von 15.000 Personen „weise Alte“ nennen. Aus diesen Empfehlungen filterte er gut 200 Menschen zwischen 60 und 105 Jahren heraus und interviewte sie.

Aus deren Lebensrezepten destillierte er wiederum 5 lebenswichtige „Geheimnisse“ heraus, die diese glücklichen, zufriedenen Menschen in ihrem Leben und ihrer Persönlichkeitsentwicklung beherzigt hatten. Hier das Resultat seiner einmaligen Suche.

1. Seien Sie sich treu

Treu bleiben

Bin ich meinem Lebensziel näher gekommen?

Wursteln Sie sich nicht einfach nur durch, sondern gestalten Sie Ihr Leben. Formulieren Sie Ihr Lebensziel, und fragen Sie sich, ob Sie darauf zusteuern: Folge ich der Stimme meines Herzens?

Richte ich mein Leben an den Dingen aus, die mir wirklich wichtig sind? Bin ich der Mensch, der ich sein will?

Wenn Sie wieder einmal durchs Leben hasten, ohne sich Ihres Wegs sicher zu sein, sagen Sie sich die Worte des schlesischen Dichters Angelus Silesius (1624– 1677): „Halt an, wo läufst du hin?“ Die Grundbedeutung des heute vielen Menschen fremd gewordenen Begriffs „Sünde“ ist übrigens „am Ziel vorbeischießen“.

simplify-Rat: Fragen Sie sich am Ende jeder Woche: „Bin ich in der vergangenen Woche meinem Lebensziel näher gekommen?“ Konkret: Freuen Sie sich dabei auch über kleine Schritte, die Sie Ihrem Ziel näher bringen – dass Sie es z. B. geschafft haben, pünktlich zum Familienabendessen nach Hause zu kommen, oder endlich Infomaterial für Ihre Zusatzausbildung angefordert haben. Hauptsache, die Richtung stimmt!

2. Leben Sie so, dass Sie später nichts bereuen müssen

Keine Reue

So leben, dass Sie später nichts bereuen müssen

So gut wie keiner der Befragten bereute, dass er zu viel riskiert hatte. Sie ärgerten sich nicht über Fehlschläge, sondern über alles, was sie

unversucht gelassen hatten. Viele rieten: Fürchten Sie sich nicht davor, Ablehnung zu erfahren. Die wichtigsten Momente im Leben sind die, in denen Sie aus Mut handeln und nicht aus Angst.

Eine 80-jährige Frau empfahl: „Entscheiden Sie sich für den Weg, der den besten Stoff zum Erzählen verspricht.“ Auch oft genannt: Wenn Sie mit einem anderen Menschen im Streit leben, streben Sie nach Versöhnung. Das nicht getan zu haben, war bei den Befragten der meistgenannte Grund für Reue.

simplify-Rat: Ziehen Sie am Ende jeder Woche Bilanz: Habe ich mich von der Angst leiten lassen oder vom Mut? Schreite ich voran, oder ziehe ich mich zurück? Konkret: Erproben Sie Ihren Mut in alltäglichen Situationen. Bringen Sie in einer Diskussion Ihre Meinung vor, auch wenn Sie wissen, dass Sie damit auf Widerspruch stoßen werden. Probieren Sie bei der nächsten Einladung ein neues Rezept aus, auch wenn Sie nicht wissen, wie das Gericht schmecken wird.

3. Lassen Sie die Liebe in sich lebendig werden

Wer die Liebe verpasst, verpasst das Leben. Dabei geht es nicht um Sex oder um das Gefühl Liebe, sondern um eine innere Haltung. Beschließen Sie, sich selbst zu lieben, die Ihnen nahestehenden Menschen und dann alle anderen. Das ist möglich, unabhängig davon, wie viel Liebe Sie erfahren haben. Unter den Befragten waren einige, die eine sehr schwere Kindheit ohne Liebe hatten. Aber irgendwann beschlossen sie, die in ihnen wohnende Liebe zu aktivieren. Einer sagte zu Izzo: „Sie können in Ihrem Inneren Blumen oder Unkraut pflanzen.“

Liebe

Lassen Sie die Liebe in sich lebendig werden

Eine Paarberaterin hatte sich 50 Jahre lang die Nöte von Eheleuten angehört. Ihr Fazit: Am Beginn einer Beziehung konzentrieren sich Menschen auf das, was ihnen am anderen gefällt. Später nur noch auf das, was sie am anderen stört. Sie müssten das Verhältnis nur umkehren, also bewusst die liebevolle Seite des anderen sehen.

simplify-Rat: Fragen Sie sich am Ende jeder Woche: War ich liebevoll und wohlwollend? Wie kann ich morgen liebevoller und liebenswerter sein? Wie kann ich in mir Blumen pflanzen und nicht Unkraut? Konkret: Bereiten Sie jeden Tag mindestens einem Menschen eine Freude, mit der er nicht gerechnet hat. Räumen Sie die unordentliche Ecke auf, die Ihre Partnerin schon seit Tagen stört. Rufen Sie Ihren Vater außer der Reihe an. Legen Sie der Kollegin, die krank war, einen Willkommensgruß an den Arbeitsplatz.

4. Leben Sie den Augenblick

Der Augenblick

Leben Sie den Augenblick

Viele junge Menschen meinen, unendlich viel Zeit zu haben. Aber auch ältere Menschen leben oft mehr in der Zukunft („Wenn ich mal in Rente bin …“ – „Nach meiner Hüftoperation …“) als in der Gegenwart. Das ist ein Fehler.

Der Arzt Dr. David Kuhl rät: „Tun Sie so, als würden Sie in exakt 6 Monaten sterben. Welches sind die 5 Dinge, die Sie vorher noch unbedingt tun möchten?“ Genießen Sie das Hier und Jetzt! Der Schlüssel dazu ist, dankbar zu sein.

Viele Befragte meinten rückblickend, sie hätten zu viel nachgedacht und zu wenig einfach gelebt. Lernen Sie von dem römischen Philosophen Seneca. Der betrachtete jeden Tag als ein Leben für sich und warnte davor, sich über die Vergangenheit zu grämen – die sich ohnehin nicht mehr ändern lässt.

simplify-Rat: Bedanken Sie sich jeden Morgen dafür, dass Sie diesen Tag erleben dürfen. Konkret: Tun Sie an jedem Tag etwas, das Ihnen das Gefühl gibt: „Mein Leben ist schön!“ Umarmen oder streicheln Sie einen lieben Menschen. Gehen Sie spontan für ein paar Minuten nach draußen, wenn die Sonne das herbstliche Grau einmal unverhofft durchbricht. Ziehen Sie sich so an, dass Sie sich im Spiegel selbst gut gefallen.

5. Geben Sie mehr, als Sie nehmen

Geben macht glücklicher als Nehmen, weil Sie selbst bestimmen können, was Sie geben. Sie können Zeit geben, Geld, Aufmerksamkeit, Liebe, ja sogar Tränen. Wenn Sie weinen müssen, fragen Sie sich, für wen Sie Tränen vergießen. Für sich selbst, Ihr schweres Schicksal? Dann sind es ungesunde Tränen. Die besten Tränen sind die, die Sie für andere vergießen.

Mehr geben

Geben Sie mehr, als Sie nehmen

Für den Friseur Ken, einen der Befragten, stellt sich die Bilanz eines Lebens am Grab heraus: „Es gibt 10-Minuten- und 10-Stunden-Beerdigungen. Bei der Feier für jemanden, der in seinem Leben anderen viel gegeben hat, bleiben die Besucher noch stundenlang zusammen, um über sein Leben zu reden.“

simplify-Rat: Leben Sie, als wollten Sie nach Ihrem Tod eine 10-Stunden-Beerdigung haben. Konkret: Was sollen andere später über Sie erzählen? Auch wenn Sie sich derzeit nicht als besonders großzügig, hilfsbereit, engagiert, kreativ oder einfühlsam empfinden: Sie können es noch werden! Suchen Sie sich aus Ihrer Umgebung einen Menschen, der die Charaktereigenschaft besitzt, die Sie in Ihrer Persönlichkeitsentwicklung gerne erwerben würden, beobachten Sie sein Verhalten, und lernen Sie davon.

Sehr empfehlenswert zum Selberlesen: John Izzo, Die 5 Geheimnisse, die Sie entdecken sollten, bevor Sie sterben. Goldmann Verlag, München 2010. ISBN-13: 3-442-15617-7. 8,95 €.

Autorin: Dr. Ruth Drost-Hüttl

Mit freundlicher Genehmigung des Orgenda Verlag. Quelle: simplify-Newsletter und simplify-Homepage.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Am 5. Juli 1963 begann ich meine Malerlehre

Erstellt am 5. Juli 2017 von
Malerlehre

August 1963

Am 5. Juli 1963, trat ich in das Unternehmen meines Großvaters und Vaters ein und begann meine Malerlehre. Die Firma hieß damals “Alfons und Fritz Deck”. Links ein Bild aus diesen Kindertagen.

Aus dieser Zeit fand ich tatsächlich noch zwei weitere Dokumente. Ein Klassenfoto und meinen damaligen Schülerausweis. 🙂

Werner Deck

Schülerausweis Werner Deck,  von 1964

Klassenfoto

Klassenfoto, Gewerbeschule 1963-1965 in Karlsruhe. Das eingekreiste Milchgesicht: Werner Deck

 

Merken

Merken

Merken

Medienmacher Michael Aschenborn: „Muss mal echt sagen, dass Sie mit Abstand den besten Job im Social-Web machen“

Erstellt am 16. Juni 2017 von

Dieses Kompliment nehme ich gerne entgegegen, lieber Michael Aschenborn. Vielen Dank für Ihre Wertschätzung. 🙂

Herr Aschenborn schreibt auf Google+

„Muss mal echt sagen, dass Sie mit Abstand den besten Job im Social-Web machen, den ich im gesamten Handwerkssektor kenne! Und obwohl der Look von „optimaler Partner“ nicht der zeitgemäßeste ist, ist die Argumentation hinsichtlich Preis, Leistung und Qualität ein totaler Volltreffer für mich! Wenn ich nun auf der Suche nach einem Malerpartner bin, achte ich da drauf.
Allerdings ist die Region Esslingen nicht gut abgedeckt.
Bis zu welcher Entfernung ist es Ihrer Einschätzung nach sinnvoll, überhaupt anzufragen? Ein 1,5h Stunden entfernt sitzender Maler wird doch bestimmt nicht zu vernünftigen Konditionen arbeiten wollen, um hier zwei Räume zu streichen ;)“

Social Media

Mit Abstand bester Job im Social-Web , den ich im gesamten Handwerkssektor kenne!

Merken

Merken

Sebastian Zahn, vom Blog „energieheld“, befragte mich für seine Rubrik „Experteninterview“

Erstellt am 9. Juni 2017 von

Vor ein paar Wochen fragte mich Sebastian Zahn für dieses Interview an. Gerne kam ich seinem Wunsch nach und letzte Woche fand das Interview statt. Hier das Ergebnis. Ein Klick auf die Grafik, bringt Sie zum kompletten Interview auf „energieheld“.

Social Media

Experteninterview Werner Deck

 

Merken

Merken

Wer macht hier Lichtwerbung? Schade, schade, keiner weiß es, keiner kann es erkennen

Erstellt am 7. Juni 2017 von

Heute wieder einmal eine vollkommen sinfreie Fahrzeugwerbung entdeckt. Das Geld für die Fahrzeugbeschriftung ist zum Fenster hinausgeworfen, meine ich. Nur auf den Fahrzeugseiten kann man ganz miniklein einen Firmennamen erkennen. Vorne und hinten nur die Tätigkeit, aber leider keinen Firmennamen. 🙁

Fahrzeugbeschriftung

WER, bitteschön, macht Lichtwerbung?

Es stimmt mich traurig und ich finde es immer wieder erstaunlich und sehr schade, welche Chancen Handwerker mit so einem Auftritt vergeben, leider.  🙁  Was sind das nur für Agenturen/Beschriftungsprofis? 🙁

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Es war mal wieder Zeit zum Einkaufen. Männer können das auch ;-)

Erstellt am 30. Mai 2017 von

Auch Männer können das, (fast) alleine Klamotten einkaufen. 😉 Zur abrundenden Sicherheit, hatte ich aber doch eine kleine Hilfestellung dabei. Dazu ganz unten mehr. Ort des Geschehens war gestern Nachmittag Stober´s Herrenmode, in der Herrenstraße in Karlsruhe.

Herrenmode

Der Ort der Handlung: Stober´s Herrenmode in Karlsruhe

Beratung

Roland Stober, bei seiner engegierten und kompetenten Beratung

Hemden

Guter Vorschlag, gute Wahl

Anzug mit Krawatte

Gefällt mir, passt

Karton Armani

Was verbirgt sich in diesem Karton? Roland Stober lüftete das Geheimnis

Beobachtung

Hier gibt es noch mehr ausgefallene Dinge zu sehen

Ausmessen

Es muss schließlich alles genau passen

Sekt

Kleine Erfrischung zwischendurch

Jacket

Außergewöhnlich ist meine Lieblingsfarbe 😉

attraktives Hemd

Weiße Hemden habe ich ja schon genug 😉

Ledergürtel

Damit nichts verrutscht und alles hält

Das hätte nun nicht unbedingt noch sein müssen 😉

Lieber Roland, an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für Deine Geduld, vor allem aber für Deine erstklassige Beratung! 🙂

Keine besondere Hilfestellung bei der Klamottenauswahl war Wolfgang Krink. 😉 Dafür machte Wolfgang aber die besonders wunderbaren Fotos! Vielen Dank für Deine untestützende Begleitung, lieber Wolfgang. 😉

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken